Rees: Besuchermagnet an der Schützenhalle

Rees: Besuchermagnet an der Schützenhalle

Der 21. Frühlings- und Hobbymarkt der St.-Lambertus-Schützenbruderschaft lockte am Wochenende zahlreiche Besucher von nah und fern in die Schützenhalle. Über 30 Händler boten ihre Waren an. Dieses Jahr besonders im Trend: kleine Geschenkartikel und Mitbringsel.

Auch nach über 20 Jahren ist und bleibt der Hobbymarkt ein Besuchermagnet. Dies liegt unter anderem daran, dass die Händler immer die neusten Trends aufgreifen. Bastler und Kunsthandwerker gehen mit der Zeit: Was in den frühen 2000ern "Window Color" und mit Servietten beklebte Windlichter waren, sind heute Geschenkartikel und kleine Mitbringsel. Dabei handelt es sich um Schachteln für Geldgeschenke oder aufwendig verzierte Hüllen, passend für Pralinenschachteln und Verpackungen gängiger Hersteller, die für wenige Euro zu haben sind.

Auch Bastlerin Ruth Wiland ist auf den Trend mit aufgesprungen und verkaufte Mitbringsel und kleine Geschenkschachteln für jeden Anlass: Ob Kinderkommunion, Hochzeit, Einschulung, Krankenbesuch oder Geburtstag für jeden Anlass gibt es etwas Passendes. Sogar die verzierte Streichholzschachtel als liebevolles Detail für die Ostertafel hatte sie im Angebot. Es gilt die Devise "klein, aber fein" "Solche Kleinigkeiten nehmen die Leute besonders gerne mit", so Ruth Wiland, die schon seit Jahren in Haffen gebasteltes aus Pappe und Papier anbietet.

Ihr Sortiment hat sie inzwischen an den Puls der Zeit angepasst. "Früher habe ich noch Fensterbilder aus Pappe und Papier angeboten", erzählte Wieland. Bunte Papphäschen als Fensterdekoration wolle heutzutage aber keiner mehr haben. Um jeden Preis den Trends folgen würde Ruth Wiland jedoch nicht "Papier und Pappe war schon immer mein Ding, dabei bleibe ich", meinte die Bastlerin, die bei den Schriftzügen auf ihren kleinen Kunstwerken von ihrem Mann unterstütz wird.

  • Tipp Des Tages : Volles Programm beim Frühlings-Hobby-Markt

Gerade das Hobby steht beim Haffener Frühjahrsmarkt im Fokus. Dies betonte auch Hauptorganisatorin Waltraud Balkenborg: "Staubsaugervertreter und Verkäufer von Haushaltswaren sind bei uns leider falsch", der Hobbymarkt solle sich bewusst nicht zu einem Krammarkt entwickeln.

Ein ganz anderes Hobby war auf dem Platz vor der Schützenhalle zu bewundern: Seit über einem Jahrzehnt gehört auch eine Oldtimerschau zum festen Programm. Über 30 Traktoren zum großen Teil aus den 50er und 60er Jahren waren vor der Halle aufgereiht. Wer glaubt, dass Oldtimerfreunde in der Vergangenheit leben, liegt falsch, denn auch die Traktorfreunde sind technisch auf dem neusten Stand - zumindest was moderne Medien angeht. "Ich teile den Oldtimerbesitzern über die gängigen Internetseiten jedes Jahr den Termin frühzeitig mit", so Johannes Bücker, der die Schützenbruderschaft mit der Organisation des Oldtimertreffs unterstützt.

Neben der früher gängigen "Mund-zu-Mund-Propaganda" sind die Traktorfreunde heute deutschlandweit vernetzt - dem Internet sei Dank.

(RP)