Bennie Besselink regiert in Empel

Brauchtum : Bennie Besselink regiert in Empel

Ein lang gehegter Traum ging für den 65-Jährigen in Erfüllung. Im Duell gegen Marc Feldhaus setzte er sich durch, zu seiner Königin wählte er seine Frau Janneke. Spannende Wochen stehen den beiden nun bevor.

(ha) Bennie Besselink freut sich wie ein Schneekönig, Schützenkönig von Empel zu sein. „Im Jahr 2011 bin ich nach Empel gezogen. Seitdem habe ich davon geträumt, König von Empel zu sein.“ Geschafft hat er es mit dem 86. Schuss am Sonntag um 20.08 Uhr, nachdem er sich mit Marc Feldhaus einen spannenden Wettkampf geliefert hatte.

Zur Königin wählte er seine Frau Janneke, die noch so gar nicht mit den Gepflogenheiten eines deutschen Schützenvereins vertraut und sehr gespannt auf ihre neue Rolle als Königin ist.

Bennie Besselink hat sich sofort im Dorf integriert, „in Empel fühle ich mich richtig wohl, mache alles mit, was in der Nachbarschaft der Hurler Straße und An der Landwehr passiert.“ Hier waren die Straßenzüge gestern auch für den König, der im 1. Zug ist, festlich geschmückt.

Nachdem Bennie Besselink seine Gaststätte in Hummelo in der Nähe von Doetinchem aufgegeben hatte, suchte der heute 65-Jährige ein Haus auf dem Land. „In Holland wurde ich nicht fündig, wohl aber hier in Empel, wo ich gebaut habe.“ Aktuell arbeitet er als Taxifahrer und tritt damit in die Fußstapfen der Ex-Königin Heidrun Weber-Klinkhammer, die ebenfalls oftmals hinter dem Taxi-Steuer sitzt.

Beim Preisschießen sicherte sich Mathias Strutmann die Krone, Udo Feldhaus das Zepter, Dennis Schlüter den Reichsapfel, Michael Schürmann den Kopf, Ingo Scholten den rechten und Bernd Hövelmann den linken Flügel. Es herrschte ein Kaiserwetter beim Königsschießen, was besonders Karlheinz Schwinning freut. Der Geschäftsführer der Bruderschaft errang vor 20 Jahren selbst an dieser Stelle die Königswürde.

Beim Jungschützenschießen am Samstag schoss Joost Klinkhammer den Kopf, Anika Hövelmann den rechten und Michelle Semrock den linken Flügel. Jungschützenkönig wurde Luca Böing, der bereits im Vorjahr erfolgreich war und somit den Titel behält.

Bei den Auszeichnungen wurde das Ehrenkreuz des Sports in Bronze vom stellvertretenden Bezirksschießmeister Achim Neerincx an Karl-Heinz Hartung übergeben, das Silberne Verdienstkreuz erhielt Michael Ruiter, den Orden für besondere Leistung Michael Imgrund, die Frauenbrosche in Silber Gudrun Klinkhammer, die Königinnen-Erinnerungsbrosche Heidrun Weber-Klinkhammer. Schülerprinz wurde Henning Herentrey.

Sieger des Vereinswanderpreisschießens sind Bernd Hövelmann, Bernhard Schürmann (beide I. Zug), Thorsten Born, Winfried Hartung jun., Dennis Schlüter, Stefan Rulofs (II. Zug), Frank Schlüter und Rolf Attig (III. Zug). An Stefan Rulofs ging auch der Offizierswanderpreis.

Gestern feierte die Schützenbruderschaft den Krönungsball, zu dem auch die Millinger Schützen antraten, um das neue Königspaar hoch leben zu lassen. Die Kapelle Moonlight sorgte für Tanzmusik.

Wer in den nächsten 52 Wochen in ein Taxi steigt, könnte tatsächlich von einer Majestät nach Hause chauffiert werden.