Emmerich: Baugenossenschaft weiter im Aufwind

Emmerich : Baugenossenschaft weiter im Aufwind

Die Ertragslage ist trotz zahlreicher Baumaßnahmen sehr gut.

Die Emmericher Baugenossenschaft blickte bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Das erfreuliche Fazit für die Mitglieder: Die Ertragslage ist trotz mehrerer geplanter Bau-, Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen sehr gut.

So konnte bei der Versammlung, die vom Aufsichtsratsvorsitzenden Hajo Frücht geleitet wurde, ein Bilanzgewinn von gut 291.000 Euro verkündet werden, was einem Anstieg um etwa 62.000 Euro gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Ergebnis gewährleistet die satzungsgemäße Höchstdividende von vier Prozent.

Um diese Entwicklung fortzusetzen, sind für das Jahr 2018 gleich mehrere Bautätigkeiten geplant.

In den nächsten Tagen wird auf einem Grundstück an der Patersteege die dort befindliche Turnhalle abgerissen und dann mit dem Bau eines Hauses mit zehn öffentlich geförderten Wohnungen begonnen. Die Tochter der Baugenossenschaft, die EBG Beteiligungs- und Grundstücks GmbH, baut ebenfalls: Am Parkring entsteht ein Mehrfamilienhaus. Beide Häuser sollen im Laufe des Jahres 2019 fertiggestellt sein.

Nicht nur der Gewinn, auch Mitgliederzahl und Wohnungsbestand sind gestiegen. Ende 2017 zählte die Baugenossenschaft 885 Mitglieder und 491 Wohnungen sowie 149 Garagen, 13 Tiefgaragenstellplätze und 44 Stellplätze. Sie vermietet außerdem zwei gewerbliche Einheiten. Die Baugenossenschaft hat 2017 drei Mehrfamilienhäuser an der Speelberger Straße mit insgesamt 18 Wohnungen und neun Garagen erworben.

Außerdem wurde ein Mehrfamilienhaus an der Wallstraße mit 19 Wohnungen und einer Tiefgarage bezugsfertig. Was den gleichzeitigen Anstieg von Wohnungsbestand und Mitgliederzahl erklärt: Neue Mieter müssen der Genossenschaft beitreten. Die durchschnittliche Nettokaltmiete betrug 4,98 Euro pro Quadratmeter.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Manfred Schmittkamp und Martin Kroll wiedergewählt. Für Hans-Jürgen Kraayvanger, der nach 15 Jahren aus dem Aufsichtsrat ausscheidet, wurde Jörg Wickermann gewählt.

Für das laufende Jahr erwartet die Baugenossenschaft einen ähnlichen Bilanzgewinn wie im Jahr 2017.

(RP)