Baugenossenschaft Emmerich präsentierte Neubau an der Patersteege

Projekt : Baugenossenschaft präsentierte Neubau

Mit einem Tag der offenen Tür stellte die Baugenossenschaft Emmerich den Neubau an der Patersteege vor.

„Sehr schick hier“, „Tolle Einteilung“, „Ein schönes großes Badezimmer“ – viele positive Kommentare gab es, als die Baugenossenschaft Emmerich am Freitagnachmittag zum „Tag der offenen Tür“ im Neubau an der Patersteege 4a einlud. Zehn öffentlich geförderte Wohnungen entstanden in dem Haus, im Oktober ziehen die ersten Mieter ein.

Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss entstanden jeweils vier etwa baugleiche Zwei-Zimmer-Wohnungen mit einer Größe von je 54,63 Quadratmetern. Im Dachgeschoss befinden sich eine Zwei-Zimmer-Wohnung von 68 Quadratmetern und eine Drei-Zimmer-Wohnung von 75,01 Quadratmetern. Jede Wohnung hat einen Balkon. Die Ausstattung ist sehr hochwertig mit breiteren Türen, bodengleichen Duschen, Gegensprechanlagen, elektrischen Jalousien, Bewegungsmelder, Treppenhauslicht und elektrischer Türöffnung für die Haustüre. Der Boden besteht aus einem Vinylboden in Holzoptik, die Sanitär- und Abstellräume sind gefliest. Es gibt eine Fußbodenheizung mit Erdwärme, Warmwasser kommt über einen Durchlauferhitzer.

„Genau das richtige, wenn man älter wird“, sagte Marie-Luise Gerber, eine der neuen Mieterinnen. Sie mietet eine der knapp 55-Quadratmeter-Wohnungen und möchte Ende Oktober einziehen. Zurzeit habe sie in ihrer Wohnung noch eine Badewanne und es werde immer schwerer, da hinein und hinaus zu klettern, erzählte sie. „Hier ist die Dusche ebenerdig.“ Gut gefielen ihr auch die hellen, freundlichen Räume, der pflegeleichte Fußboden und dass die Hausmeisterarbeiten übernommen werden.

Bei der Vermietung der zehn Wohnungen gab es keine Probleme. „Acht sind bereits fest vermietet, zwei sind reserviert“, sagte Maik Leypoldt, Prokurist der Baugenossenschaft, der sich um die Vermietung kümmert. Insgesamt 28 Bewerbungen lagen vor. Das zeige das große Interesse an barrierefreien Wohnungen. Ein Keller ist nicht vorhanden, dafür verfügt jede Wohneinheit über einen großen Abstellraum mit Anschlüssen für Waschmaschine und Trockner. Als eine Besucherin nach der Verglasung fragte, erklärte er, dass im Dachbereich eine Zweifach-, ansonsten eine Dreifach-Verglasung eingebaut wurde. Außerdem bestehe durch die RC2-Verriegelung an Fenstern und Balkontüren ein erhöhter Einbruchschutz.

In einigen Badezimmern müssen noch Arbeiten verrichtet werden, Steckdosen noch installiert und die Wände gestrichen werden. „Den Mietern werden die Wohnungen schlüsselfertig übergeben. Sie brauchen nur noch eine Küche und Möbel hinein zu stellen und können dann einziehen“, so Leypoldt.

Eine Besucherin lobte die großen Bewegungs- und Abstellflächen in den Fluren. „Wenn Leute mit Rollatoren oder auch Kinderwagen kommen, sind diese sehr wichtig“, hat sie festgestellt.

Horst Boch vom Vorstand der Baugenossenschaft war stolz auf die neuen Wohnungen. „Die Mieten sind angenehm und durch das Heizen mit Erdwärme und dem Projekt ‚Mein Sonnenstrom’ werden auch die Energiekosten günstig sein“, sagte er.

Bei Würstchen mit Brötchen, Getränken, frisch gebackenen Waffeln und Kaffee konnten sich Nachbarn und neue Mieter kennen lernen und die Besucher in Ruhe Fragen an die Mitarbeiter der Baugenossenschaft stellen.

Mehr von RP ONLINE