1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Badeunfall im Rhein: 21-jähriger Emmericher wird weiter vermisst

Badeunfall am Freitagabend : Im Rhein untergegangen: 21-Jähriger weiter vermisst

Von dem jungen Mann, der am Freitagabend von der Strömung des Rheins mitgerissen wurde, fehlt weiterhin jede Spur. Auch ein junger Deutscher, der nahe Arnheim ertrank, ist noch nicht gefunden worden.

(bal) Der junge Emmericher, der am Freitagabend im Rhein untergegangen ist, wurde bislang noch nicht gefunden. Wie die Polizei der RP auf Nachfrage mitteilte, gäbe es bislang keine Spur von dem 21-Jährigen.

Wie berichtet, hatte der junge Mann am Freitag auf Höhe des Segelflughafens etwa bis zur Hüfte im Rhein gestanden, als ihn die Strömung plötzlich mit sich zog. Ein Großaufgebot von Feuerwehreinheiten, DLRG- und THW-Ortsgruppen von rechter und linker Rheinseite konnte den Mann trotz intensiver Suche nicht finden.

Neben mehreren Booten von Wasserschutzpolizei und Feuerwehr war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz, der mit einer Wärmekamera des Gebiet bis zu den Ölwerken Spyck absuchte. Allein von den Feuerwehren aus Kleve und Emmerich waren 60 Mann im Einsatz. Bei Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche am Freitag gegen 23 Uhr abgebrochen. Auch am Wochenende konnte der Mann nicht gefunden werden.

Neben dem tragischen Vorfall in Emmerich gab es bei Arnheim einen ähnlichen Badeunfall im rheinnahen Gewässer Rhederlaag. Dort ist ein ebenfalls am Freitag ein 21-Jähriger aus Deutschland am Freitag vermutlich ertrunken. Das ganze Wochenende über wurde mit Booten nach dem Vermissten gesucht. Bislang ohne Erfolg.

Der Dachverband des DRLG befürchtet, dass es in diesem Jahr besonders viele Badeunfälle geben könnte, weil wegen Corona etliche Schwimmbäder geschlossen haben und daher mehr Schwimmer als sonst auf unbeaufsichtigte Gewässer ausweichen könnten. Prinzipiell gilt: Schwimmen im Rhein ist lebensgefährlich. Jedes Jahr ertrinken mehrere Menschen in dem Fluss, weil sie die Gefahren unterschätzen. Bei gefährlichen Strömungen wirkt der Sog so stark, dass er selbst geübte Schwimmer bis auf den Grund ziehen kann.