1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Authentisch und mit viel Gefühl

Emmerich : Authentisch und mit viel Gefühl

Freunde guten deutschsprachigen Songwritings kamen am Freitag in der Haldern Pop Bar voll auf ihre Kosten. Herbert Grönemeyers Ziehsohn Philipp Poisel, unter Vertrag auf dessen Label Grönland Records, löste einen Ansturm auf die Kneipe aus, der so noch nicht da gewesen ist.

Jeder Quadratmeter der kleinen Bar war besetzt, glücklicherweise hatten die Veranstalter für einen Bierwagen gesorgt, so dass Zuspätkommer sich mit einem frisch Gezapften trösten konnten.

Poisel kam pünktlich um 20 Uhr auf die Bühne und begrüßte das Publikum mit einer netten Anekdote: Als er bei der Anreise durch Haltern fuhr, überkamen ihn ernsthafte Zweifel, ob ihn das Navigationssystem auch wirklich an seinen Zielort Haldern führen würde.

Zum Glück hatte das Navigationsgerät Recht behalten: Poisel präsentierte überzeugenden Akustikpop mit einem kräftigen Schuss Melancholie, jedoch immer hoffnungsvoll und lebensfroh. Florian Ostertag begleitete Poisel, mal an der Gitarre, mal am Klavier.

Klassiker wie "Wo fängt dein Himmel an?" oder "Mit jedem deiner Fehler" kamen hervorragend an und bewegten das Publikum zum Mitsingen. Liebeslieder, in denen von "Erdbeerfeldern" und "meiner Königin" die Rede ist, sind zwar nicht jedermanns Sache, aber Poisel nimmt man es ab.

Als er sich nach einer guten Stunde zu einer Zugabe überreden ließ, spielte er mit "Herr Reimer" den wohl besten Song des Abends. Poisel überzeugte mit Authentizität und Gefühl. JULIUS BRÜNTINK

(RP)