1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Altweiber: Feiermarathon für den Prinz

Emmerich : Altweiber: Feiermarathon für den Prinz

Die Leute der Sparkasse gehen an Altweiber zum Lachen in den Keller und laden dazu Prinzenpaar, Geck, Garde und Abordnungen der Karnevalskomitees ein. Mit dem Gardetanz und einem kräftigen Frühstück begann im Untergeschoss der Zentrale der Feiermarathon durch die Stadt.

"Hier gibt es keine Fähnchen auf den Tischen, Ihr seid uns mehr wert", begrüßte Sparkassen-Chef Horst Balkmann mit Hinweis auf die Aktion der Konkurrenz die Gäste. "Ich begrüß in dieser Halle - alle", reimte er in vortrefflicher Weise seine Rede und wusste vom Prinzen zu berichten: "Singt er auch toll für die Geck-Tenöre, beim Königsschießen guckt er immer in die Röhre." Doch lud er ihn zum "einzig wahren Vogelschießen" ein. Drei Schuss und der Vogel fiel von der Stange. Prinz Michael bekam ein Schild umgehängt: "Hier werden aus Prinzen Könige gemacht!" "Unglaublich", kommentierte der Schütze das Geschehen.

Michael Verhey dankte den Sparkassen-Mitarbeitern für die Unterstützung des Karnevals und ehrte Horst Balkmann, Gregor Reinen und Jo Stevens-Keuken, die mit ihrem Sparkassen-Catering-Team für die Bewirtung der Gäste sorgten, mit einem Jubiläumsorden. Bernd Schugt lobte den Prinzen im Jubiläumsjahr als "pflegeleichter Prinz mit Entertainer-Qualitäten", und nannte Prinzessin Kathi die "Prinzessin der Herzen". "Dein strahlendes Lächeln und Dein ,Kribbeln in de Kont' steckte alle an."

Zweite Station war die Volksbank, wo die Karnevalisten in einer "goldigen" 1001-Nacht-Dekoration empfangen wurden. Volksbank-Chef Holger Zitter hatte nur eines zu bemängeln: Die Jacken seien ihm zu Rot. Gerne begrüßte er Horst Balkmann als Gast und meinte: "Ich würde auch mal gerne Altweiber in der Sparkasse frühstücken." Die volksbankeigene Tanzabteilung "Bister-Boys" führten einen Tanz als "oranje Elftal" auf, bevor Geck und Garde mit Tanz und Lied für Stimmung in der Kassenhalle sorgten.

Weiter zogen die Karnevalisten zur Deutschen Bank, zum "Franz", ins Bistro 852, ins Stadttheater - da feierten unter anderem auch die Mitarbeiter der Stadtwerke - und ins Rathaus, wo Bürgermeister Diks nicht anderes übrigblieb, als der "karnevalistischen Übermacht" die Schlüssel der Stadt zu übergeben. Nach einer kurzen Pause war dann die Altweiber-Party auf dem Bölt angesagt.

Wer jetzt denkt, der Prinz gönnt sich den Freitag als Ruhetag, hat sich vertan: Denn am heutigen Freitag, dem 13. übrigens, feiert der Prinz seinen 53. Geburtstag. Da gab es nicht nur ein Ständchen auf dem Kapaunenberg, sondern für den Abend ist auch eine Fete im RSV-Vereinsheim geplant.

(moha)