Emmerich: Alpakas vom Hund gerissen

Emmerich : Alpakas vom Hund gerissen

Die vier Alpakas, die auf einer Weide in Rhede ums Leben kamen, sind nicht Opfer eines Tierquälers geworden. Sie sind vermutlich von einem Hund angefallen worden. Das hat die Untersuchung der toten Tiere ergeben.

Das Veterinäruntersuchungsamt habe keine "scharfkantigen Verletzungen an den Tieren festgestellt" teilte jetzt ein Polizeisprecher mit. "Es waren definitiv keine Messerstiche", hieß es. Vielmehr deute alles auf Hundebisse hin.

In Rhede waren, wie berichtet, drei Alpakastuten und ein Hengst so schwer verletzt worden, dass sie getötet werden mussten. Zunächst hatten die Ermittler Tierquäler als Täter im Visier gehabt. Stattdessen soll aber ein freilaufender belgischer Schäferhund die Alpakas gerissen haben. Der Besitzer ist jetzt dem Ordnungsamt bekannt. Er hatte den Hund gar nicht angemeldet, jetzt muss der Hund einen Maulkorb tragen und soll vom Tierarzt untersucht werden.

(LNW)
Mehr von RP ONLINE