1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Adventsmarkt: Deichzauber auf dem Reiterhof Scholl in Rees-Mehr

Ein besonderer Adventsmarkt : Deichzauber auf dem Reiterhof Scholl in Mehr

Andreas Scholl und seine Familie organisierten einen kleinen heimeligen Abendmarkt am Deich, auf dem es Schönes und Leckeres zu kaufen gibt. Am heutigen Sonntag, 28. November, ist der Deichzauber noch einmal von 17 bis 21 Uhr geöffnet.

Corona-Auszeiten können die Kreativität anregen. So wie bei Familie Scholl – Vater Andreas Scholl, auch bekannt als „der malende Bauer“, seine Frau Simone und die drei Töchter Luna, 20 Jahre alt, Serefina, 17 Jahre, und die achtjährige Wega. Sie nutzten die gemeinsam verbrachte Zeit mit Malen, Basteln und anderen kreativen Tätigkeiten, so dass ein reichhaltiges Repertoire an wunderschönen Dingen entstand. „So wuchs dann auch die Idee, selber einen Markt in besonderer Atmosphäre zu organisieren“, erzählt Andreas Scholl.

Freunde und Bekannte, die davon etwas mitbekamen, unterstützten die Familie dabei und halfen mit weiteren kunsthandwerklichen Angeboten, den abwechslungsreichen Abendmarkt im Pferdestall auf die Beine zu stellen. „Mit wachsenden Corona-Zahlen waren wir dann zunächst noch unsicher, ob wir ihn durchführen können“, so Scholl. Mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen wie 2G-Kontrolle,

„Einbahnstraßen“-Regelung und Maskenpflicht gab das Ordnungsamt das Okay. An drei Abenden hintereinander – Freitag, Samstag und Sonntag – lud Familie Scholl von 17 bis 21 Uhr auf ihren Hof ein. 

  • Über Jahrzehnte fand der „Besondere Weihnachtsmarkt“
    Bühnenprogramm mit Musik und Tanz : Besonderer Weihnachtsmarkt jetzt auf dem Rathausplatz
  • Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke spricht auf
    Verdi-Chef Werneke im Tarifstreit : „Wir werden keinen Corona-Notabschluss akzeptieren“
  • Auch auf die festliche Weihnachts-Beleuchtung, wie
    Neusser Einzelhandel : So geht Weihnachtsshopping trotz Corona

Bereits beim Betreten des mit Lichtern, Feuerschalen und Fackeln erleuchteten Weges wurden die Besucher von der heimeligen Atmosphäre verzaubert. Simone Scholl im langen Kleid, die Töchter in Zirkusdirektor-Outfit und wie Vater Andreas mit Zylinder auf dem Kopf, begrüßten die Gäste. „Am Freitag war es aufgrund des regnerischen und stürmischen Wetters sehr ruhig“, sagte Scholl.

Doch am Samstag standen bereits zu Beginn des Abendmarktes etliche Autos in der Hofauffahrt. Die Gäste wurden mit einem wunderschönen Angebot an Kunsthandwerk überrascht. Der Hofbesitzer bot neben seinen Bildern auch Holzskulpturen an, die er aus Dingen fertigte, die er im eigenen Wald gesammelt hatte. Außerdem verkaufte er sein Buch „Querfeldein am Niederrhein“ und handgeschöpfte Karten aus Heu und Stroh. 

Der Verkaufserlös der Bilder und Stühle, die Carlos Baresi gemeinsam mit Flüchtlingen in Art der australischen Pünktchenmalerei gestaltet hatte, wird in die Arbeit der Malteser Werke bei der Unterstützung geflüchteter Menschen fließen. Heidi Wellmann bot Bilder und Schmuck. Den fertigt sie bereits seit 25 Jahren in ihrem eigenen Atelier. „Die Atmosphäre hier ist einfach toll – kuschelig und gemütlich. Schön ist auch, dass wir hier unter Dach sind“, lobte sie die besondere Stimmung.

Es gab individuelle Frühstücksbrettchen mit Traktor, Einhorn oder der Silhouette von Mehr, gravierte Gläser mit Sprüchen oder Namen und adventliche Floristik wie Tür- und Adventskränze. Originell waren die Hängelampen von Markus Heynen, hergestellt aus alten Kupfer-Bettpfannen und Stahlblech-Ölkanistern, die er auf Oldtimermärkten und im Internet besorgte. 

Der Künstler Michael Sting verkaufte Lichtobjekte aus großen Glasbrocken. Auch Mikrokosmen mit einer Bonsai-Hainbuche, die mit einem Lavastein eine ungewöhnliche Einheit bildete, stellte er aus. Gestricktes, Gehäkeltes und Genähtes konnten die Besucher am Stand von Brigitte Wefelnberg, der Oma der Scholl-Schwestern, erwerben. „Der Erlös ist für meine Enkelinnen“, sagte sie. Fleißig unterstützten die drei ihre Eltern, halfen beim Verkauf, Service, Corona-Kontrolle. Serefina sorgte für die musikalische Unterhaltung, spielte auf dem Klavier Weihnachtslieder und klassische Stücke. Nicht nur für die Kinder etwas Besonderes: Katzen, Hühner, Pferde und Kaninchen konnte man auf dem Hof auch entdecken.

Statt des klassischen Glühweins gab es warmen Streuobst-Apfelsaft mit Whisky und wer Hunger verspürte, dem schmeckten die selbstgemachten Waffeln mit Käse, Speck, Pilzen, Zitronenmayonnaise und Röstzwiebeln. 

Die Besucher genossen das stimmungsvolle Ambiente auf dem Hof und lobten die tolle Organisation. Ob der „Deichzauber“ auch im nächsten Jahr stattfindet? „Unser Plan war es, klein anzufangen in dieser besonderen Atmosphäre hier am Deich. Vielleicht wird es sich dann mal als feste Veranstaltung etablieren“, so Andreas Scholl.