Ab Bahnhof Elten niederländisches Ticket für Zug nach Arnheim

Pendler : Niederländisches Ticket ab Elten für Zug nach Arnheim

Bürgermeister Hinze nach Gesprächen zuversichtlich: Die Kosten für Berufspendler werden sich halbieren.

(RP) Jetzt traf sich Bürgermeister Peter Hinze im Emmericher Rathaus mit verantwortlichen Mitarbeitern des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), um über mögliche Verbesserungen im grenzüberschreitenden Nahverkehr zu sprechen. Insbesondere ging es bei dem Treffen um die Nutzung der niederländischen „OV-Chipkaart“, also der elektronischen Jahreskarte für den öffentlichen Nahverkehr im Nachbarland, auf der Linie des RE 19, die Emmerich und Elten direkt mit den niederländischen Städten Zevenaar und Arnhem verbindet.

Auslöser waren Beschwerden von Berufspendlern, Studenten und Schülern, die tagtäglich mit der grenzüberschreitenden Zugverbindung vom Emmericher Stadtgebiet in die Niederlande pendeln. Sie können derzeit ihre Chipkarte nicht nutzen, weil es bisher auf keinem Bahnsteig eine Möglichkeit zum Check-In gibt.

Für die kurze Strecke zwischen Emmerich und der Landesgrenze ist deshalb ein Zusatzticket des VRR nötig, das bei Berufspendlern mit rund 110 Euro pro Monat zu Buche schlägt.

Nun soll  in einem ersten Schritt am Haltepunkt in Elten ein Check-In mit der niederländischen Chipkarte möglich werden.  Neben einigen technischen Fragen ist noch zu klären, wie hoch die Einnahmeausfälle des Verkehrsverbundes sind und wie diese kompensiert werden können. „Ich bin guter Dinge, dass wir da in den nächsten Monaten – gemeinsam mit unseren niederländischen Partnern – zu einer Lösung kommen können“, so Hinze in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Ein weiteres Treffen ist für Anfang April bei der Euregio Rhein-Waal geplant.  Kurzfristig hofft Hinze, dass zumindest für Schüler und Studenten, die eine Schule oder eine Hochschule in den Niederlanden besuchen und dafür den RE 19 ab Emmerich nutzen, ein günstigeres Ticket angeboten werden kann. Der VRR hat  in Aussicht gestellt, dass auch diese Personengruppe in den Genuss des „Young Ticket PLUS“ kommen kann. Damit würden sich die Kosten für das Zusatzticket von 113 Euro im Monat auf dann noch 62 Euro fast halbieren. „Wir stimmen die Details derzeit mit dem VRR ab und werden sie dann bekannt machen“, so Hinze.