Isselburg: 50 Jahre Parkhotel Wasserburg Anholt

Isselburg: 50 Jahre Parkhotel Wasserburg Anholt

Zum Jubiläumsjahr hat sich die Inhaber-Familie Brune 50 Angebote und Attraktionen für ihre Gäste überlegt. Dazu gehören Sonderangebote, Themenabende und -menüs und Führungen. Am 4. November gibt es ein Gourmetfest.

Im Sommer 1968 wurde die Vorburg der Wasserburg Anholt als Hotel und Restaurant eröffnet. Inhaber war zunächst die Bochumer Genzow KG mit Heinz Brune als Küchenchef. 1972 übergab Fürst Nikolaus Leopold zu Salm-Salm die Pacht in die Hände von Heinz und Heidi Brune. Seit 2000 führen die Söhne Peter und Jörg Brune das Parkhotel Wasserburg Anholt. Zum 50-jährigen Jubiläum haben sich die Brunes und ihre mehr als 70 guten Schlossgeister 50 Angebote und Attraktionen für die Gäste ausgedacht.

"Wir haben unsere Mitarbeiter gefragt: Was kann man zum Jubiläum machen?", sagen Jörg und Peter Brune. Die besten Ideen wurden mit Preisen belohnt und hielten Einzug in den Veranstaltungskalender, der als "Gourmetpost" gerade 20.000 mal gedruckt und an Gäste, Kunden und Freunde verschickt wurde. Neben bewährten Klassikern wie Krimidinnern, Konzerten und Kochkursen gehören Sonderangebote, Menüs und Themenabende dazu, die allein auf das Jubiläumsjahr beschränkt sind.

Rund um die Zahl 50 kreisen Vergünstigungen für Goldhochzeiten, 50. Geburtstage und goldene Firmenjubiläen, die im Parkhotel gefeiert werden. Wer mindestens 500 Euro ausgibt, erhält einen Gutschein über 50 Euro. Das Doppelzimmer "Rhododendron" mit der Zimmernummer 50 ist das ganze Jahr über von Sonntag bis Freitag (außer an Feiertagen) zum Preis von 50 Euro pro Person und Nacht, inklusive Frühstück, buchbar.

Unter dem Motto "Parkhotel meets friends" hat die Familie Brune verschiedene Experten eingeladen. Felix Prinz zu Salm-Salm, ein Vetter des Fürsten, führt am Freitag, 9. März, durch einen Winzer-Abend und bringt manch edlen Tropfen aus seinem Weingut zur Verkostung mit. Die Weine werden mit einem Menü aus der Schlossküche kombiniert, dazu gibt es einen Aperitif, Mineralwasser und Kaffee zum Gesamtpreis von 109 Euro pro Person.

Frank Brömmelhaus, Geschäftsführer des Unternehmens Caviar House & Prunier Kaviar, kehrt an seinen Ausbildungsplatz zurück und moderiert am Samstag, 28. April, im Parkhotel einen Abend, der ganz im Zeichen von Kaviar, Lachs und Champagner steht. Er kostet 298 Euro pro Person und ist auf 30 Teilnehmer limitiert.

  • Blick auf die Wasserburg Anholt. In
    Familie Salm-Salm : Fürstlicher Geburtstag in Anholt

Als besonderen Höhepunkt werten Peter und Jörg Brune das Gourmetfest am Sonntag, 4. November. Zehn Gastköche, allesamt ehemalige Auszubildende oder frühere Mitarbeiter des Parkhotels, bereiten in vielen Räumen der Vorburg und im Wasserpavillon ihre besonderen Spezialitäten vor den Augen der Gäste zu. Der Eintritt kostet 129 Euro, dafür darf zwischen 13 und 19 Uhr an zehn verschiedenen Orten geschlemmt werden.

Peter van Nahmen, Inhaber der gleichnamigen Privatkelterei in Hamminkeln, kommt am Samstag, 1. Dezember, nach Anholt, um eine regionale Menüfolge von Küchenchef Jörg Brune mit sortenreinen Säften zu ergänzen. Schon am Sonntag, 18. März, geben drei Generationen einen Kochkurs: der langjährige Küchenchef Heinz Brune, sein Sohn und heutiger Küchenchef Jörg Brune sowie dessen elfjähriger Sohn Max, der vielleicht eines Tages zum Küchenmeister wird. Der Kurs, an dessen Ende die selbstbereiteten Speisen verzehrt werden, kostet 99 Euro. Die Mindesteilnehmerzahl liegt bei sechs Personen, das Limit bei zwölf Kochschülern.

Wer lieber die Profis für sich kochen lässt, kann im Jubiläumsjahr ein "Probiermenü durch fünf Jahrzehnte" bestellen. Für 59,50 Euro umfasst es zwölf kleine Gerichte in vier Gängen, darunter hausgeräucherter Lachs mit Dill-Meerrettichcreme, eine Entenpraline mit Orangen-Polenta und die westfälische Pumpernickel-Mousse nach Heinz Brune. Weitere Angebote sind das Rittermahl am Samstag, 13. Oktober, und diverse Azubi-Sonntage, an denen der gastronomische Nachwuchs eigenverantwortlich das Wohl der Gäste in die Hand nimmt.

"Die Ausbildung von Fachkräften ist und bleibt die größte Herausforderung in unserer Branche" betont Peter Brune, der Ausbildungsbotschafter für den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband ist. Jörg Brune, im Prüfungsausschuss für Köche tätig, ergänzt: "Das Parkhotel bildet seit 1968 aus, viele unserer Schlossgeister haben ihre Ausbildung bei uns absolviert."

Bei aller Nostalgie blickt das Parkhotel auch in die Zukunft. Erbprinz Emanuel zu Salm-Salm schreibt in seinem "Gourmetpost"-Vorwort: "Nach der erfolgreichen Übergabe der Geschäftsführung an die nächste Generation der Familie Brune sorgten die Söhne Jörg und Peter Brune mit meinem Vater, S.D. Fürst Carl-Philipp und I.D. Fürstin Elisabeth dafür, dass sich das Parkhotel den Anforderungen und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts selbstbewusst stellen konnte und sich die Gäste des Parkhotels sowohl kulinarisch als auch durch das neu geschaffene Ambiente heimisch fühlen." Das liegt nicht zuletzt am gläsernen Wasserpavillon, der 2001 fertiggestellt und 2016 modernisiert wurde.

(RP)