1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

24-Jähriger aus Emmerich durch Böller schwer verletzt

Silvesterbilanz der Polizei im Kreis Kleve : 24-Jähriger aus Emmerich durch Böller schwer verletzt

Die Polizei rückte in der Neujahrsnacht kreisweit zu 35 Einsätzen aus.  Elf Brände hielten die Feuerwehr in Atem. 

Zu 35 Einsätzen mit Silvesterbezug ist die Polizei in der Zeit zwischen Silvester, 18 Uhr, und Neujahr, 6.30 Uhr, kreisweit ausgerückt. Im letzten Jahr waren die Beamten im Kreis noch zu 48 Einsätzen gerufen worden. Bislang wurden sieben (2018: drei) Körperletzungsdelikte sowie acht (2018: sieben) Sachbeschädigungen angezeigt.

  Zudem kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Verursacher alkoholisiert war. Insgesamt zehn Personen wurde ein Platzverweis erteilt, vier Störer wurden durch die Polizei in Gewahrsam genommen. Dazu gehörte auch ein 33-jähriger Mann, der bei einem Streit vor einer Gaststätte an der Kaßstraße einem 61-jährigen Mann eine Bierflasche auf den Kopf schlug. Der 61-Jährige erlitt hierdurch eine Kopfplatzwunde und wurde mit dem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Dem 33-Jährigen wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen.

Schwer verletzt wurde auch ein 24-jähriger Mann aus Emmerich. Er war laut Polizeiangaben gegen 1 Uhr mit einem Freund zu Fuß auf dem Nollenburger Weg unterwegs. In Höhe der Einmündung zur Straße Am Stadion standen mehrere Personen, die ihnen zuriefen, dass sie dort weggehen sollen. Unmittelbar darauf explodierte ein Böller. Der 24-Jährige wurde durch mehrere Plastikteile an Arm, Beinen und Rücken verletzt. Außerdem erlitt er ein Knalltrauma. Ein Rettungswagen brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus.

Zwischenzeitlich erfolgte die Verlegung des Emmerichers in eine Spezialklinik. Der Freund blieb unverletzt. Die Verursacher der Explosion sind bislang unbekannt und werden gesucht.

Darüber hinaus waren Kreis Klever Polizisten bei elf (2018: 13) Bränden im Einsatz. Wie berichtet geriet in Emmerich gegen 1.55 Uhr die Stallung eines landwirtschaftlichen Betriebes auf der Straße Bollwerk in Brand. Das Feuer griff auch auf ein angrenzendes Wohnhaus über. Die Bewohner kamen nicht zu Schaden. Die Einsatzkräfte retteten 44 Kühe aus einem Stall. Bei dem Brand kamen zwei Hunde ums Leben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Wie berichtet, ist die Ursache des Feuers noch nicht klar. Gestern waren Brandsachverständige vor Ort.

Kurz nach diesem Brand wurde das nächste Feuer in Emmerich gemeldet. Gegen 2 Uhr gerieten am Windmühlenweg zwei Mülltonnen im Vorgarten eines Mehrfamilienhauses in Brand. Durch das Feuer wurden zwei Zaunelemente beschädigt.

In Goch stand an der Gaesdoncker Straße gegen 0.20 Uhr der Motor eines geparkten Ford Fiestas in Flammen. Unter dem Fahrzeug lagen Reste von Silvesterraketen. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Brandursache laufen. Auch in Kalkar wurden Fahrzeuge beschädigt. Unbekannte zündeten gegen 1.10 Uhr auf dem Parkplatz an der Sportanlage Hanselaerstraße einen silberfarbenen Mercedes C-Klasse an. Der Mercedes brannte aus. Ein daneben abgestellter Opel Corsa wurde durch die Hitze stark beschädigt.

Glück im Unglück hatte ein 54-Jähriger in Geldern. Der alkoholisierte Mann zündete an Silvester gegen 11.45 Uhr in seiner Wohnung an der Vernumer Straße eine Feuerwerksbatterie mit 25 Schuss. Er erlitt leichte Verbrennungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr löschte einen brennenden Teppich und lüftete die verrauchte Wohnung.

Bei Verkehrskontrollen überprüfte die Polizei 136 Fahrer. Drei waren alkoholisiert, ein weiterer Fahrer führte sein Auto unter Drogeneinfluss.

(RP)