1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: 2012 schneller ins Netz

Emmerich : 2012 schneller ins Netz

Langsames Internet ist eine Qual in Hüthum, Borghees, Klein-Netterden und Praest. 1900 Haushalte sind betroffen. Nächstes Jahr soll das anders werden. Die Stadtverwaltung hofft auf 180 000 Euro vom Land.

In den Dörfern besteht Handlungsbedarf. Die Leistung liegt unterhalb von zwei Megabit pro Sekunde (Mbit/s). 1900 Haushalten hat die Stadtverwaltung Anfang Oktober einen Fragebogen zugeschickt. Sie will wissen, welche Internetverbindung vorhanden ist und wie schnell das Netz ist.

Gleichzeitig lud sie ins PAN ein, wo Diplom-Ingenieur Horst Westbrock aus Soest und Yvonne Surink von der Stadtverwaltung 80 Bürgern Rede und Antwort standen.

Wichtig ist der Fragebogen, weil das Land NRW unter bestimmten Voraussetzungen den Breitbandausbau mit Zuschüssen fördert, erklärte Westbrock. Er hat bereits 20 Kommunen bei der Antragsstellung für die Fördermittel unterstützt. Eine Förderung bis zu 180 000 Euro ist möglich.

Dafür muss allerdings eine Marktanalyse vorhanden sein. Deshalb der Fragebogen. Notwendig ist eine Rücklaufquote von mindestens fünf bis zehn Prozent. Der nächste Schritt ist die Markterkundung. "Zunächst muss geklärt werden, ob eventuell ein Betreiber geplant hat, hier ein Netz zu installieren", so Westbrock.

Die Ausschreibung wird dann auf dem NRW-Server veröffentlicht, Ende Januar 2012 kann die Stadt ein Angebot auswählen und den Förderantrag stellen. Erfahrungsgemäß kommt im Zeitraum von drei Monaten der Bewilligungsbescheid aus Düsseldorf. Mitte 2012 könnte die Stadt dann den Kooperationsvertrag schließen.

"Der Netzausbau für Funk würde rund acht Wochen dauern, ein DSL-Ausbau ist bedeutend aufwendiger und könnte bis zu einem Jahr in Anspruch nehmen", sagte Westbrock.

In den nächsten Jahren wird die Anzahl der Nutzer, die mehr als zwei Mbit/s brauchen, noch größer. Zwei Mbit/s ist auch nur die Grundversorgung, so Westbrock, Ziel der Bundesregierung in den nächsten Jahren sei es, dass 75 Prozent der Bürger über mindestens 50 Mbit/s verfügen können.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das zu schaffen: übers Telefonnetz, TV-Kabelnetz, Glasfasernetze oder Funknetze.

(moha)