1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

15-Jähriger auf der Flucht vor der Polizei in Emmerich

Emmerich : 15-Jähriger mit Verfolgungsjagd: Das sind die Hintergründe

Die Pressestelle der Polizei hat am Donnerstag ausführlich geschildert, was sich am Mittwochmittag kurz vor der Rheinbrücke abgespielt hat. Wie berichtet, stoppte die Polizei einen Jugendlichen auf seiner Flucht vor den Beamten

Am Mittwochmittag meldete die niederländische Polizei der Polizei-Leistelle in Kleve, dass man aktuell auf der A12 in Fahrtrichtung Deutschland einen weißen VW Transporter verfolge. Gesteuert würde der Wagen von einem 15-Jährigen. Kurz vor Grenzübertritt verloren die niederländischen Beamten das Fahrzeug aus den Augen, doch einer Streife der Bundespolizei fiel er auf der A3 in Höhe Elten auf. Die Beamten hängten sich hinter den VW. Der Transporter fuhr mehrere Warnbarken im dortigen Baustellenbereich um, Anhaltesignale der Bundespolizei ignorierte der Fahrer.

In Emmerich fuhr der 15-Jährige von der Autobahn auf die B220 in Richtung Kleve. Auf der Klever Straße, unweit der Emmericher Rheinbrücke, setzte der 15-Jährige aus Bunschoten (NL) zu einem riskanten Überholmanöver an, touchierte dabei zwei unbeteiligte Fahrzeuge und landete letztlich in der Leitplanke. Der Sachschaden ist groß, verletzt wurde bei dem Unfall niemand, so die Polizei.

Der Jugendliche sprang aus dem noch rollenden Transporter und startete einen Fluchtversuch zu Fuß. Er wurde jedoch von den Beamten der Bundespolizei gestellt.

Offenbar hatte der Jugendliche die Schlüssel des Transporters an sich genommen. Der Wagen gehört zu einer sozialen Einrichtung für behinderte Kinder in Woudenberg. Noch in den Niederlanden rammte der Junge mit dem VW den Motorradfahrer einer niederländischen Verkehrsbehörde und setzte seine Flucht fort. Was der Junge mit seiner Fahrt bezwecken wollte, ist noch unklar. Nach einem kurzen Aufenthalt auf der Wache Emmerich wurde der 15-Jährige wieder zurück in die Niederlande gebracht.

(hg)