Rees: 120 haben den Abschluss in der Tasche

Rees : 120 haben den Abschluss in der Tasche

An der Realschule Rees haben 120 junge Frauen und Männer ihren Abschluss geschafft. Bei der Abschlussfeier wurden viele Vergleiche zum Sport gezogen.

"Abschlussmeister! Wer? - wenn nicht wir!" 120 Schülerinnen und Schüler der Realschule der Stadt Rees haben, ihrem Motto entsprechend, das erwartete Ziel meisterlich geschafft; davon qualifizierten sich 58 "Meister" für einen möglichen weiteren Wettbewerb in der gymnasialen Oberstufe. Die Festredner der Abschlussfeier stellten im vollbesetzten Bürgerhaus Rees die sportlichen, olympischen Leitziele und die hohen Erwartungen der Europameisterschaft in den Mittelpunkt ihrer Ansprachen.

Ihren ersten, großen Auftritt erlebten die Entlassschüler der Klassen 10a bis 10d. Sie betraten, musikalisch begleitet, paarweise das "gesellschaftliche Parkett" im Bürgerhaus Rees. An die Eltern gerichtet, merkte Konrektor Uwe Sieverding in seiner Begrüßung an: "Es ist erst eine kurze Zeit her, als Sie ihre Kinder am Schultor abgeliefert haben, heute werden sie schon entlassen. So schnicke habe ich Schüler selten gesehen", stellte er überrascht fest.

"Mit der Fachoberschulreife habt ihr die erste, wichtige Hürde in euerem Leben genommen", machte Bürgermeister Christoph Gerwers in seiner Festrede deutlich. "Vergleicht man euren Werdegang mit dem olympischen Rennen eines Hürdenläufers, so kann man sagen, dass ihr gut aus den Starlöchern gekommen und mit dem erfolgreich übersprungenen ersten Hindernis auf dem besten Weg seid, in einen guten Lauf-Rhythmus zu kommen, um die noch ausstehenden Hindernisse ebenfalls erfolgreich zu meistern."

"Ihr habt den Abschluss gemeistert, übernehmt Verantwortung für die Welt, in die ihr jetzt entlassen werdet - seid bereit, Verantwortung für euer Leben zu übernehmen", gab Schulleiter Thomas Wenning den Schülern als Rat mit auf den Weg. "Aber auf dem Weg zur Meisterschaft gebe es auch schon mal ein Unentschieden oder ein verlorenes Spiel. Wichtig sei die richtige Taktik und Fair Play. "Lasst euch auf die Mitmenschen ein. Nur gemeinsam ist das Ziel zu erreichen. Vertraut auf die Hilfen Anderer und auf Gottes Segen. Tschüss und alles Gute", so seine nachhaltig wirkenden Abschlussworte.

Fast wie die stimulierenden Hinweise des Bundestrainers Jogi Löw klangen die wohlgemeinten Worte der Schulpflegschaftsvorsitzenden Monika Seelen. "Das Trainingslager Schule ist beendet. Jetzt seid ihr am Ball. Stürmt nach vorn, guckt links und rechts, stellt euch nicht ins Abseits, spielt fair!"

"Die Zeit an dieser Schule hat uns geprägt, dafür vielen Dank", stellte Schülersprecher Philipp Terhorst heraus und weiter: " Die Erlebnisse an diese Zeit bleiben in Erinnerung. Letztendlich sind wir Abschlussmeister, für viele waren es sieben Schuljahre Vorbereitung, für einige acht." Begeistert setzte Musiklehrer Adolf Sauer seine Schulband während der Abschlussfeier in Szene und gemeinsam sorgten sie für einige Überraschungen, die die Besucher mit viel Applaus honorierten. Auch die Showtanzgruppe "No Name" unter Leitung von Sonja Sudhoff gratulierte mit perfekter Choreografie des Showtanzes Stamp on the Ground/Tsunami.

Dies sind die Jahrgangsbesten: Klasse 10a Philipp Terhorst, Klasse 10b Corinna Fischer, Klasse 10c, Julia Nauheim, Klasse 10d Emma Doppstadt.

(Het)
Mehr von RP ONLINE