Rees: 108 Jahre: Hannelore Kraft schickt Grüße

Rees: 108 Jahre: Hannelore Kraft schickt Grüße

Wer sie sieht, kann es kaum glauben: Regina Rotthauwe ist tatsächlich schon 108 Jahre alt. Am Donnerstag war zum Ehrentag ein großer Empfang im Sankt-Marien-Landhaus. Sogar das Fernsehen kam, sie nahm den ganzen Rummel ziemlich gelassen und sagte: "Nervös war ich nur, als ich 100 geworden bin."

Auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ließ per Brief Geburtstagsgrüße ausrichten. Ortsvorsteher Theo Kersting überreichte das Schreiben persönlich an die rüstige Rentnerin.

Die Geburtstagsfeier fing schon morgens an. Um 9 Uhr sang das Personal ein Ständchen, wie Mitarbeiterin Anna Maschlanka vom Landhaus berichtete. Neben Liedern vom Sankt-Marien-Chor gab es am Nachmittag eine Feier mit Verwandten, Bekannten und Ehrengästen wie Pastor Marian Szalecki und Bürgermeister Christoph Gerwers. Vom Altenheim erhielt sie eine extra angefertigte Geburtstagstorte mit acht Kerzen, die Rotthauwe alle auspustete. "Regina Rotthauwe war den ganzen Tag gefasst und froh", sagte Anna Maschlanka auf Nachfrage der RP. Sowieso schätzt sie die starke Persönlichkeit der 108-Jährigen: "Sie ist vom Kopf her klar und weiß bis heute noch, was sie will." Anna Maschlanka erzählte, dass Regina Rotthauwe sogar noch selbst im Versandkatalog bestellt. Eigentlich kam die Feier zwei Tage zu spät. Denn Regina Rotthauwe wurde schon am 29. Januar im Saarland geboren. Ihr Vater war bei der Anmeldung im Standesamt im Jahr 1905 aber so aufgeregt, dass er den 31. Januar als Geburtsdatum angab.

  • Adventsaktionen : Nikolaus kommt mit Schiff nach Emmerich

Die Seniorin blickt auf ein ereignisreiches Leben zurück. Besonders schwer hatte sie es im Zweiten Weltkrieg: Gemeinsam mit ihren schon 1968 verstorbenen Mann musste sie mehrmals ihre gemeinsame Gastronomie an verschiedenen Bahnhöfen im Ruhrgebiet neu aufbauen. Immer wieder zerstörten Bomben ihr Hab und Gut. Ins Ruhrgebiet kam sie mit ihrem Vater. Der spielte als Posaunist in einem deutschen Militärorchester. Bevor sie vor etwa 20 Jahren in das Altenheim Sankt Marien nach Haldern zog, wohnte sie in Wesel.

(en)
Mehr von RP ONLINE