1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

100 Interessierte bei Bürgerversammlung zu Millinger Dorfentwicklungskonzept

Thema „Verkehr“ im Mittelpunkt : Weiter großes Interesse an Millinger Dorfkonzept

Gut 100 Interessierte kamen zu der zweiten Bürgerversammlung zum Dorfentwicklungskonzept Millingen im Bürgerhaus. Viele Fragen und Anregungen gab’s zur Ortsumgehung und der Hurler Straße.

Die Befürchtungen im Vorfeld haben sich nicht bestätigt: Trotz Corona war das Interesse am Dienstagabend auch bei der zweiten Bürgerversammlung groß, die Aufschluss über die Pläne für das Millinger Dorfentwicklungskonzept geben sollte – und das, obwohl es ein „Auswärtsspiel“ war. Gut 100 Millinger waren ins Reeser Bürgerhaus gekommen. Nachdem es im Dezember bereits eine Vorstellung des Ist-Zustandes gab, stand diesmal das Thema „Verkehr“ im Mittelpunkt.

Wie berichtet, kommen auf Millingen durch die Betuwe und den demographischen Wandel große Veränderungen zu. Mithilfe von Fördermitteln des Landes sollen durch das Dorfentwicklungskonzept vor allem städtebauliche Entwicklungsmöglichkeiten ausgearbeitet werden.

Den Zuhörern stellte Helmut Hardt vom Ingenieurbüro „StadtUmBau“ aus Kevelaer zunächst die bisher eingegangenen Anregungen vor, um die Ergebnisse und Handlungsfelder dann in einer Präsentation zusammenzufassen. In Vertretung des erkrankten Mitarbeiters von Straßen NRW zeigte Hardt auch die Planung der Landesbehörde, in der die künftige Verkehrssituation Millingens, insbesondere die neue Ortsumgehung, vorgestellt wurde.

In der anschließenden Diskussionsrunde gaben die Millinger erste Anregungen und Einschätzungen zum Thema „Verkehr“ ab. Dabei befassten sich die Anregungen insbesondere damit, wie mit den verkehrlichen Veränderungen in Millingen in Zukunft umgegangen werden kann. Welche Anpassungen sind für die Landesstraße (Hurler Straße) erforderlich? Hier wurde beispielsweise die Fortführung des Radwegs vorgeschlagen. Auch ging es um Parkbuchten. weitere Fragen: Wie soll die künftig die zur  Gemeindestraße herabgestufte Hauptstraße gestaltet werden? denkbar ist der Wegfall von Bordsteinen, auch um eine Art Aufenthaltscharakter zu ermöglichen. Auch die Fragen, an welchen Stellen die Bushaltestellen zu platzieren sind und wie weitere Wegführungen erfolgen sollen, wurden gestellt.

Wichtig: Weiterhin werden Anregungen zur Optimierung der verkehrlichen Situation in Millingen gerne aufgenommen. Aber auch ganz allgemeine Informationen und Anregungen zur Dorfentwicklung in Millingen können selbstverständlich noch gemacht werden. Dazu genügt es, eine E-Mail an die Ansprechpartnerin der Stadt Rees zu verfassen. Die Präsentationen zur Bürgerveranstaltung stehen ebenfalls in der Randleiste zur Verfügung.

Am 31. August ist eine weitere Bürgerversammlung geplant. Die Beteiligung soll dann am 31. Oktober abgeschlossen werden.

Wer am Dienstag nicht kommen konnte oder sich weiter informieren möchte: Die Präsentationen der Bestandsanalyse aus dem Dezember letzten Jahres und der Bürgerversamlung vom Dienstag sind auf der Homepage der Stadt Rees unter „Aktuelles“ (Unterpunkt „Dorfentwicklungskonzept Millingen“) einzusehen.