1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Schwerpunkteinsatz gegen Kriminalität: Zwei Festnahmen in Duisburg

Schwerpunkteinsatz gegen Kriminalität : Zwei Festnahmen in Duisburg

Erneut gingen die Ruhrgebietsbehörden durch gemeinsamen Einsatz gegen Wohnungseinbrecher vor – in Duisburg wurden unter anderem 810 Gramm Kokain sichergestellt.

Erneut gingen die Ruhrgebietsbehörden durch gemeinsamen Einsatz gegen Wohnungseinbrecher vor — in Duisburg wurden unter anderem 810 Gramm Kokain sichergestellt.

Gemeinsam mit elf anderen Ruhrgebietsbehörden hat die Duisburger Polizei am Donnerstag den Kampf gegen die steigende Zahl von Wohnungseinbrüchen fortgesetzt. Ab den frühen Morgenstunden waren Polizisten in Dortmund, Duisburg, im Ennepe-Ruhr-Kreis, in Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Mettmann, Oberhausen, Recklinghausen, Unna, Wesel und Bochum unterwegs, um im Rahmen einer koordinierten Kontrollaktion verdächtige Fahrzeuge, Wohnanschriften und Personen zu überprüfen.

In Duisburg nahmen die Ermittler zwei Männer fest, die aus Albanien stammen. Gegen den 37-Jährigen lagen Haftbefehle wegen Wohnungseinbruchs sowie zur Abschiebung vor. Die Polizei nahm ihn bereits 2002 als Mitglied einer Einbrecherbande fest, zwei Jahre später wurde er in sein Heimatland abgeschoben. 2008 wiesen die Ermittler ihm einen Wohnungseinbruch in Viersen nach, der Täter blieb allerdings verschwunden. Jetzt spürten die Ermittler seinen Unterschlupf in Rheinhausen auf.

  • Häuser, Wohnungen und Hotels durchsucht : Razzia gegen Einbrecherbanden
  • Duisburg Bergheim : Einbrecher-Razzia im Hochhaus
  • Auf der Duisburger Regattabahn, hier während
    Weltspiele der Studenten : Duisburg richtet Universade 2025 aus

Seinen Landsmann nahm die Polizei in einer Wohnung in Wanheimerort fest. Er soll unter anderem in Alpen, Kreis Wesel, eine Wohnung aufgebrochen haben. Der 47-Jährige muss jetzt mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen: Bei ihm fanden die Beamten 810 Gramm Kokain sowie Sammlermünzen, bei denen es sich um Diebesgut handeln dürfte. Polizeipräsidentin Elke Bartels sagte: "Wir werden den Einbrechern behördenübergreifend weiter auf die Füße treten. Die Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen hat für uns hohe Priorität."

Bereits am 13. November des vergangenen Jahres kam es in Duisburg zu einer ähnlichen Aktion: Neben verdächtigen Fahrzeugen überprüfte die Polizei auch zahlreiche aus Südosteuropa stammende Personen in einem Rheinhausener Hochhaus. Durch solche Kontrollen verbessern die Ermittler ihre Erkenntnisse zu überörtlich agierenden, reisenden Einbrecherbanden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Razzia gegen Einbrecher: Kontrolle in Duisburg

(ots/jco)