1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Zu viele Klassen mit mehr als 30 Schülern

Duisburg : Zu viele Klassen mit mehr als 30 Schülern

Der Duisburger FDP-Chef und Landtagsabgeordnete Holger Ellerbrock ist besorgt, dass es an Duisburger Schulen zahlreiche Klassen mit mehr als 30 Schülern gibt.

Diese Schlussfolgerung ergibt sich aus der Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage Ellerbrocks zum Thema Klassengrößen und Lehrerbesetzung in Duisburg. Dabei wird deutlich, dass es derzeit vor allem in den städtischen Gymnasien zu überfüllten Klassen kommt. In 55 Klassen, dass sind immerhin 25,2 Prozent aller Duisburger Gymnasialklassen, quetschen sich täglich mehr als 30 Kinder. In 22 Prozent aller Gesamtschulklassen (89 Klassen) werden mehr als 30 Kinder unterrichtet.

"Für die FDP stehen die Qualität der Bildung und die individuelle Förderung des einzelnen Kindes im Mittelpunkt. Bei Klassen mit mehr als 30 Schülern ist dies aber nur schwierig umzusetzen", so Ellerbrock. Die rot-grüne Landesregierung müsse zeigen, dass ihr die individuelle Förderung auch wichtig ist und endlich aktiv gegen große Klassen an allen Schulformen vorgehen, statt einzelne Schulformen zu bevorzugen. Bei den Duisburger Realschulen sind es, nach Auskunft der Landesregierung, "nur" 13,9 Prozent oder 28 Klassen, deren Klassengröße mehr als 30 Schüler beträgt — nach Meinung Ellerbrocks immer noch deutlich zu viele.

Überrascht zeigt sich der FDP-Landtagsabgeordnete über die Lehrerausstattung der Duisburger Schulen. In allen Schulformen und an allen Schulen deckt sich, nach Auskunft der Landesregierung, der errechnete Bedarf mit der tatsächlichen Stellenausstattung. Oft ist die aktuelle Stellenbesetzung sogar höher, als der ermittelte Bedarf. "Wenn man diese Aussage in Relation zu den zahlreichen überfüllten Klassen in Duisburg setzt, scheint eine Klassengröße von 30 oder mehr Kindern dem genauen Plan der rot-grünen Regierung zu entsprechen. Ich fordere die Landesregierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass es in Duisburg zukünftig keine Klassen mit mehr als 30 Kindern mehr gibt. Unsere Landtagsfraktion wird entsprechenden Druck auf das Schulministerium ausüben."

Das Durchschnittsalter der Duisburger Lehrer bewegt sich in den meisten Schulen zwischen 40 und 50 Jahren. An den Duisburger Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien befindet sich kein Lehrerkollegium, dass durchschnittlich älter als 49,9 Jahre ist (Fridtjof-Nansen-Realschule). Die durchschnittlich jüngste Lehrerschaft findet man in ganz Duisburg an der Grundschule Am Lutherpark in Homberg mit 34,5 Jahren.

(RP)