Zoo Duisburg: Ein Koala als Sitznachbar im Flugzeug

Zoo Duisburg : Ein Koala als Sitznachbar im Flugzeug

Das Koala-Männchen Kuna aus dem Duisburger Zoo ist am Mittwoch nach Madrid geflogen. Im Zoo der spanischen Hauptstadt soll es bei der Zucht helfen. Gereist ist Kuna aber nicht wie bei Tieren sonst üblich im Frachtabteil, sondern zusammen mit den "normalen" Fluggästen in der Kabine.

Das schreiben die internationalen Tiertransportregeln so vor. Die Koala-Pfleger aus dem Duisburger Zoo hatten bei der Fluglinie angefragt, ob Kuna in der Passagierkabine mitfliegen dürfe. Und Air Berlin gab sich größte Mühe, den Flug für seinen VIP-Gast so angenehm wie möglich zu machen.

Verwöhn-Programm für den tierischen Gast

Weil seine Transportkiste zwei Sitzplätze in Anspruch nahm, bekam Kuna kurzerhand zwei Boarding-Pässe, der eine ausgestellt auf "Mr. Bernd Koala", der andere ausgestellt auf "Mrs. Helene Koala". Kunas Pflegerin wurde der Fensterplatz neben ihm angeboten. Außerdem wurden die beiden durch den Flugkapitän persönlich begrüßt.

Die Fluggesellschaft Air Berlin ist Sponsor der Koalas in Duisburg. Zweimal wöchentlich wird Eukalyptus von einer Plantage in Florida/USA über Miami eingeflogen, um die Tiere in Duisburg adäquat zu versorgen.

Kunas Reise nach Madrid wurde vom Duisburger Zoo organisiert, der den europäischen Koala-Bestand verwaltet. In Europa gibt es in acht Zoos Koalas, insgesamt sind es 40 Tiere. In Madrid klappte es mit der Zucht allerdings in letzter Zeit nicht so gut. Da Koala-Männchen Kuna dem Duisburger Zoo in den letzten Jahren schon reichlich Nachwuchs beschert hat, hoffen die Zoo-Verantwortlichen in Madrid, dass es mit seiner Hilfe auch bei ihnen bald Nachwuchs im Koala-Gehege geben wird.

Am Donnerstag gab es dann auch erste gute Nachrichten aus Spanien: Kuna ist gut in Madrid gelandet.

(lsa)
Mehr von RP ONLINE