Duisburger Zoo: Delfinbaby plötzlich gestorben

Jungtier wurde neun Tage alt: Wieder stirbt ein Delfinbaby im Duisburger Zoo

Das Anfang September im Duisburger Delfinarium geborene Delfinbaby ist am Sonntag plötzlich gestorben. Die Ursache ist unklar.

Wie der Duisburger Zoo mitteilt, zeigten sowohl das Verhalten von Mutter Daisy sowie alle bis dato durchgeführten tiermedizinischen Untersuchungen keinerlei Auffälligkeiten. Daisy habe sich vorbildlich um ihren Nachwuchs gekümmert, teilte der Tierpark mit. Dennoch habe das Jungtier am Sonntagmorgen aus bisher unbekannter Ursache einen Krampfanfall erlitten. Es sei innerhalb weniger Minuten gestorben, ohne dass die anwesenden Tierpfleger oder Tierärzte hätten helfen können. Das Jungtier wurde nur neun Tage alt.

Die hohe Todesrate bei neugeborenen Delfinen bleibt für die Wissenschaft ein Rätsel. Sowohl in freier Wildbahn als auch im Zoo ist die Jungtiersterblichkeit hoch. Bekannt ist, dass neugeborene Delfine über ein wenig ausgeprägtes Immunsystem verfügen, weshalb Jungtiere äußerst krankheitsanfällig sind. Auch im Duisburger Zoo sind in der Vergangenheit viele Jungtiere gestorben.

Der Duisburger Zoo lässt nun eine Obduktion an der Universität Lüttich in Belgien durchführen. Über die Ergebnisse will der Zoo zeitnah berichten.

  • Streit im Bundestag : Zoo-Chef: 19 tote Delfine in Duisburg

Tierschützer kritisieren Duisburger Zoo

Die Tierschutzorganisation Peta hat am Montag Kritik am Duisburger Zoo geübt. "Der Duisburger Zoo versucht mit allen Mitteln, niedliche Jungtiere als gewinnbringende Besucherattraktion zu züchten", sagt Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin und Fachreferentin für Fische und Meerestiere bei Peta. "Mit der Nachzucht nehmen die Verantwortlichen aus reinem Profitinteresse den Tod zahlreicher Tiere in Kauf — Peta fordert ein umgehendes Verbot der Delfinnachzucht in Deutschland."

Ähnlich äußerte sich der Deutsche Tierschutzbund. Der aktuelle traurige Fall zeige leider erneut, dass die Zucht in Gefangenschaft nicht nachhaltig ist, teilten die Tierschützer in einer Erklärung mit. Hinzu käme, dass eine artgerechte Haltung der hochsensiblen Tiere im Zoo nicht möglich ist: ihren enormen Bewegungsdrang, ihr Jagdverhalten und ihr komplexes Sozialverhalten könnten die Tiere nicht artgemäß ausleben. Nach Auffassung des Tierschutzbundes soll der Duisburger Zoo langsam erkenne, dass Delfinarien nicht mehr zeitgemäß sind.

(th)