1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Zoo Duisburg: Vierfacher Nachwuchs bei den Zwergottern

Nachwuchs im Ottergehege : Vier Zwergotter mischen den Duisburger Zoo auf

Der Tierkindergarten im Zoo Duisburg wächst weiter. Anfang August gab es vierfachen Nachwuchs bei den bedrohten asiatischen Zwergottern. Mittlerweile tapsen die Kleinen immer häufiger aus dem sicheren Versteck heraus und erkunden die Umgebung.

Das gefällt den fürsorglichen Otter-Eltern nicht immer: Sobald ein Jungtier das Nest verlässt, wird es prompt eingesammelt und zurückgetragen. Schon Wochen vor der Geburt hat das Otterpärchen ihren Rückzugsort, eine Höhle unter einer Baumwurzel auf der Außenanlage in mühevoller Kleinstarbeit mit Pflanzenteilen ausgepolstert und für den Nachwuchs vorbereitet.

„Wie schon beim letzten Wurf, kümmern sich die Eltern auch dieses Mal vorbildlich um die Kleinen. Sie schirmen den Nachwuchs ab und halten die Rasselbande beisammen“, berichtet Kurator Volker Grün. Im vergangenen Jahr gab es im Duisburger Zoo sogar sechsfachen Nachwuchs bei den Zwergottern.

Mittlerweile tapsen die Kleinen immer häufiger aus ihrem sicheren Versteck heraus und erkunden die Umgebung. Foto: Zoo Duisburg

Nach einigen Wochen des Leerstandes zog im Frühjahr des vergangenen Jahres das neue Zwergotter-Paar in Duisburg ein. Das junge Ottermännchen siedelte aus Antwerpen, das junge Otterweibchen, beide im Jahr 2015 geboren, aus dem belgischen Zoo Pairi Daiza an den Kaiserberg. Die beiden sollten möglichst schnell für Zuwachs sorgen. Bereits zum zweiten Mal hat es jetzt schon geklappt.

Da sich die Otter-Familie den Großteil der Zeit auf der dicht bewachsenen Außenanlage aufhält, weiß das Zoo-Team noch nicht, welche Geschlechter die Kleinen haben. Eine Besonderheit ist aber deutlich zu erkennen: Einige Jungtiere sind außergewöhnlich hell gefärbt – eine Laune der Natur.

Asiatische Zwergotter leben in Familienverbänden von rund zwölf Tieren und gelten als sehr soziale Tierart. Mit lauten Rufen kommunizieren die Mitglieder einer Gruppe untereinander. In ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet setzen Lebensraumverlust sowie der illegale Tierhandel in Asien den sympathischen Zwergottern zunehmend zu. Daher gilt die Art als „gefährdet“.

(dab)