1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Zahl der Arbeitslosen in Duisburg im Dezember leicht gesunken

Arbeitslosenquote sinkt auf 12,4 Prozent : Kurzarbeit sicherte 2020 in Duisburg viele Jobs

Trotz eines leichten Rückgangs bei der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat warnt die Agentur davor, die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu unterschätzen. Im Vergleich zum Dezember 2019 gibt es nun deutlich mehr Arbeitslose und weniger Beschäftigte.

Nach den am Dienstag vorgelegten Zahlen der Arbeitsagentur waren im Dezember in Duisburg 32.270 Menschen erwerbslos gemeldet. Das sind 114 weniger als im November – aber 5338 mehr als noch im Dezember 2019. „Das ist ein deutlicher Zuwachs von 19,8 Prozent“, erklärt Duisburgs Agentur-Chef Marcus Zimmermann.

Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte von 12,5 auf aktuell 12,4 Prozent. Im Vorjahr hatte sie noch bei 10,4 Prozent gelegen.

„Die Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigen sich zudem auch im Rückgang der in Duisburg beschäftigten Personen. Hier ist ein Rückgang von 1654 im Vergleich zum letzten Quartal und 677 Personen im Vergleich zum Vorjahresquartal zu verzeichnen“, so Zimmermann.

Die akutellen Zahlen zur realisierten Kurzarbeit zeigten aber auch, dass es gelungen sei, Beschäftigungsverhältnisse zu sichern. „So befanden sich im Juni 2020 insgesamt 24.070 Beschäftigte am Standort Duisburg in Kurzarbeit und damit auch weiter in Beschäftigung in ihrem Unternehmen. Der Arbeitsmarkt wird mittlerweile zehn Monate maßgeblich durch die Pandemie geprägt und auch in den kommenden Wochen weiter geprägt sein“, teilte der Agentur-Chef mit.

  • Ein Schild vor der Agentur für
    Corona-Folgen dennoch spürbar : Arbeitslosigkeit in NRW im Dezember leicht gesunken
  • Ein geschlossenes Lokal in der Düsseldorfer
    Jahresbilanz 2020 : Mehr Arbeitslose im Düsseldorfer Gastgewerbe
  • Die Baumärkte zählen zu den Gewinnern
    Pandemie in Duisburg : Baumärkte gehören zu den Gewinnern in der Corona-Krise

Im Dezember haben 193 Duisburger Betriebe für 1884 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt. Wie viele die Kurzarbeit dann tatsächlich in Anspruch nähmen, zeige sich erst nach einer Wartezeit von sechs Monaten, so die Agentur. Deshalb liegen aktuell die realisierten Kurzarbeiterzahlen für März, April, Mai und Juni vor. Schon im März befanden sich demnach 8191 Duisburger in Kurzarbeit, einen Monat später waren es mit 18.687 über 10.000 mehr.

Am 29. Januar werden die Arbeitsagentur und das Jobcenter Duisburg bei einer virtuellen Pressekonferenz eine gemeinsame Bilanz zum Arbeitsmarkt 2020 ziehen und einen Ausblick auf das neue Jahr – sofern es seriös möglich ist – geben.

(mtm)