1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Yvonne Bleidorn und Francesco Mannarino gegen Leerstände in Duisburgs Altstadt

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung : Leerstände in der Altstadt halbiert

Seit 2015 arbeiten die Quartiersmanager Yvonne Bleidorn und Francesco Mannarino dafür, leerstehende Ladenlokale mit neuem Leben zu füllen. Sie bringen Eigentümer und potenzielle Nutzer zusammen.

Über 300 Anfragen haben die beiden in den vergangenen vier Jahren bearbeitet. Viele Objekte konnten dadurch vermittelt werden: Der Leerstand in den Erdgeschossen der Altstadt sei in den vergangenen Jahren mehr als halbiert worden, teilte die Gesellschaft für Wirtschaftsföderung (GFW) jetzt mit. Jüngstes Beispiel ist wie berichtet der Naturkostladen und Cateringservice „ProVita“, der im Peterstal in die ehemaligen Räume des „City Electronicers“ eingezogen ist.

Da es nicht mehr so viele Leerstände im Quartier gibt, ist die Nachfrage insgesamt weniger geworden. Damit auch noch die letzten freien Objekte einer größeren Personengruppe präsentiert werden können, hat sich Quartiersmanager Mannarino nun dazu entschlossen, die Exposés für jedermann verfügbar ins Internet zu stellen. Unter www.startdual.de, die als Landingpage eine Unterseite der GFW-Website darstellt, ist ab sofort ein Großteil der noch verbliebenen Leerstände zu finden. „Viele sind es nicht mehr“, betont Mannarino, „wir erhoffen uns aber durch den niedrigschwelligen Zugang eine gesteigerte Nachfrage nach den Objekten“.

Immerhin habe die Altstadt in den vergangenen Jahren erheblich an Attraktivität gewonnen. Im Quartier eröffneten unterschiedliche Geschäfte, viele davon rund um das Brautmodenbusiness. Darüber hinaus habe es zahlreiche private Investitionen gegeben. Auf große Resonanz stießen neue Veranstaltungsformate: allen voran der vegane Wintermarkt, der KreativWerkerMarkt oder das Open Air-Kino-Event „Stummfilm in concert“. Insgesamt habe die Entwicklung in der Altstadt an Fahrt aufgenommen, so die GFW. Ende des Jahres beginnt zudem der Umbau des Calaisplatzes.

Der Standort „Altstadt“ biete ein moderates Mietniveau für Nutzer und spannendes Zukunftspotenzial für Anleger. Wer sich dafür interessiert, ein Ladenlokal in der Altstadt mit neuem Leben und interessantem Nutzungskonzept zu füllen, der wird ermuntert, sich mit den Quartiersmanagern in Verbindung zu setzen.

Das gilt ausdrücklich auch für alle diejenigen, die auf der Website noch nicht fündig geworden sind, weil sie andere individuelle Bedarfe haben. Schließlich gebe es noch weitere Ladenlokale, die perspektivisch mangels eigener Unternehmensnachfolge frei werden oder solche, bei denen die Eigentümer auf eine Vermittlung abseits digitaler Wege setzen.