Duisburg: Wirtschafts-Unterricht nah an der Praxis

Duisburg : Wirtschafts-Unterricht nah an der Praxis

Schüler der Gesamtschule Duisburg-Mitte erhalten Einblick in die Wirtschaft durch einen Finanzexperten der Targobank.

Schüler der Wirtschaftsklasse folgen gebannt den Worten von Stefan Pupkowski - obwohl er gerade theoretische Fakten über Online-Banking vorträgt, scheint die Klasse dennoch konzentriert beim Thema zu sein. Doch dies ist nur ein kleiner Themenkomplex, den er einer zehnten Klasse der Gesamtschule Duisburg-Mitte erklärt.

Eigentlich ist Pupkowski Einarbeitungsleiter bei der Targobank, ehrenamtlich betreut er aber die Klasse, um ihnen die Welt der Wirtschaft näher zu bringen — praxisnah und fundiert. "Ich war früher selber in der Lage, in der die Schüler heute sind. Deswegen weiß ich, wie ich etwas anschaulich vermitteln kann, so das es auch Spaß macht", so der 26-Jährige.

Schon zum siebten Mal nimmt die Schule am Schülerbildungsprojekt "Fit für die Wirtschaft" teil, das von der IW Junior GmbH und der Targobank Stiftung vor zehn Jahren gegründet wurde. Seit dieser Zeit wird das Projekt bundesweit an Schulen angeboten und setzt sich als Leitgedanke, Schülern die Welt der Wirtschaft authentisch zu vermitteln. Erfolgreich teilgenommen haben bereits 46 000 Schüler verschiedener Einrichtungen. Die Trainer, die sie unterrichten, erweisen sich hierbei als der springende Punkt. Denn sie sind so wie Pupkowski keine ausgebildeten Lehrer, sondern feste Mitarbeiter im Finanzwesen. Auf diese Weise wird ermöglicht, dass die Schüler praxisnah an die Welt der Wirtschaft, Finanzen und Banken herangeführt werden. So erlernen sie wöchentlich in normalen Unterrichtseinheiten zum Beispiel den Unterschied zwischen Kreditkarte und EC-Karte oder erhalten einen Überblick über die monatlichen Haushaltsausgaben einer Großfamilie.

Lehrer Robin Schwarz jedenfalls ist begeistert: "Den Schülern wird auf glaubwürdige Weise der Alltag der Wirtschaft vorgestellt, da sie von Menschen unterrichtet werden, die direkt aus der Praxis kommen. Das macht sich innerhalb der Klasse auch bemerkbar — viele sind aufmerksamer als sonst", äußert er anerkennend.

Das Ziel des Projekts ist zudem, die Schüler nicht nur auf das Berufsleben, sondern auch auf das Privatleben vorzubereiten. Deshalb wird nicht nur trockene Theorie gepaukt, es geht auch um alltagsrelevante und zeitgemäße Themenbereiche wie die Vermeidung einer Kostenfalle beim Handy oder der vernünftige Umgang mit Geld.

Und auch die Schüler finden das Projekt nützlich: "Der Unterricht ist interessant und gut vorbereitet — macht auf jeden Fall Spaß!", unterstreicht eine junge Schülerin den Sinn des Projekts, bevor sie schnell zur Pause aus dem Klassenzimmertür hastet.

(RP/ac)
Mehr von RP ONLINE