1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Suche nach Hündin per Facebook: Wildkameras und 2000 Flyer für vermisste Millie

Suche nach Hündin per Facebook : Wildkameras und 2000 Flyer für vermisste Millie

Seit über einem Monat ist Hündin Millie am Niederrhein und im Rheinland unterwegs. Zuletzt wurde sie in Duisburg-Rheinhausen gesehen. Zahlreiche Helfer suchen fieberhaft nach der Ausreißerin.

Die Facebook-Gruppe "Findet Millie!", in der sich die Helfer organisieren, hat mittlerweile knapp 250 Mitglieder. Sie alle wollen ihren Teil dazu beitragen, dass die junge Hündin gefunden wird. Denn Millies Geschichte bewegt. Der Settermischling lebte in Korfu auf der Straße, bevor sie über eine dortige Pflegestelle und die Tierhilfe Korfu in eine Familie nach Deutschland vermittelt wurde.

Millies frühere Pflegerin in Griechenland hat sich mittlerweile auch in der Gruppe zu Wort gemeldet. "Als Millie zu mir kam, war sie in einem schlechten Zustand und sehr ängstlich, doch dann hat sie schnell Vertrauen zu unserer Familie gefasst und Freundschaft mit meinen zwei Hunden geschlossen", schreibt die Tierschützerin. "Hoffentlich wird sie bald in einer liebenden Familie in Deutschland das glückliche Leben führen können, das sie verdient."

Über 2000 Flyer verteilt

Damit das erhoffte Happy End möglich wird, lassen sich die "Suchtrupps" Einiges einfallen. Vor allem von einer großangelegten Flyer-Aktion versprechen sie sich Erfolge. Auf einer Karte markieren sie, wo überall schon Flyer aushängen und wo noch Bedarf ist. Über 2000 Flugblätter wurden schon verteilt. Ein Flyer, der am Autofenster angebracht werden kann, steht als PDF zum Ausdruck bereit.

  • Suche nach entlaufener Hündin Millie : Hund Millie: Einmal Duisburg-Köln und zurück
  • Fotos : Tierheim Leverkusen: Katzenbabys und Rückkehrer Bobby
  • Fotos : Tierheim Mönchengladbach: Jack-Russell Mambo wird aufgepäppelt

Doch damit nicht genug. "Wir haben auch Wildkameras im Wert von mehr als 300 Euro aufgestellt", berichtet Carolin Kurth. Die Ratingerin hatte Millie zur Pflege genommen, nachdem ihre Familie in Haltern nicht wie erhofft mit der früheren Streunerin zurechtgekommen war. Trotz eines hochumzäunten Gartens war Millie kurze Zeit später ausgebüchst.

Bei aller Hilfsbereitschaft betonen Carolin Kurth und Co. aber immer wieder, dass auf keinen Fall versucht werden sollte, Millie zu locken oder gar zu jagen. "Bitte sagen Sie uns nur bescheid, wenn Sie Millie sehen", appelliert Kurth an die Helfer. "Wenn wir sie sehen, versuchen wir selbst, uns unauffällig zu verhalten", erklärt die Tierfreundin. Denn sonst nimmt die schlaue Straßenhündin sofort reißaus und könnte vor ein Auto laufen. "Bei einem Haushund wäre das Einfangen natürlich deutlich umkomplizierter. Ich hoffe einfach, dass Millie irgendwann eine der Futterstellen annimmt, die wir installiert haben."

Millie legt beachtliche Strecken zurück. Zeugen haben die Hündin in Ratingen, Duisburg, Neuss, Meerbusch und Krefeld-Uerdingen gesehen. Selbst Sichtungen im Kölner Süden sind bei Carolin Kurth eingegangen. Derzeit suchen die Helfer vor allem in Duisburg-Rheinhausen, denn dort hielt sich Millie zuletzt auf. "Ich selbst habe sie dort noch nicht gesehen, aber eine Freundin von mir", sagt Carolin Kurth.

Millie ist eine beige Setter-Mix-Hündin mit beigem Fell und auffällig dunklen Ohren. Sie ist etwa 50 Zentimeter groß (Schulterhöhe) und trägt ein rot-buntes Nylonhalsband. Wer Millie sieht, kann dies unter der Nummer 0173-2451139 oder bei Facebook in der Gruppe "Findet Millie!" melden. "Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft! Hörst du Millie, ganz viele Leute wünschen sich dass du endlich in Sicherheit bist!!!" schreibt eine der Leiterinnen der Gruppe.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fieberhafte Suche nach Hündin Millie

(areh)