1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Wie die Stadt Duisburg im Hochwassergebiet hilft

Spülwagen, Möbel, Trinkwasserversorgung : Wie die Stadt im Hochwassergebiet hilft

Die Stadt Duisburg hat sich in den vergangenen Tagen in den vom Hochwasser massiv betroffenen Regionen und für die dort lebenden Menschen mit großem Einsatz stark gemacht.

Neben der Feuerwehr haben unter anderem auch das Stadtarchiv, die Wirtschaftsbetriebe Duisburg, die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV), die Wohnungsbaugesellschaft Gebag und die gemeinnützige Gesellschaft für Beschäftigungsförderung (GfB) unterstützt oder konkrete Hilfe angeboten. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. Darüber hinaus hhätten viele Mitarbeiter der Stadt Duisburg und ihrer Tochtergesellschaften mit ehrenamtlichem Engagement im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr oder privat den Opfern der Flutkatastrophe tatkräftig beigestanden.

„Das Engagement auf dem Dienstweg, aber auch der ganz private Einsatz zeigt, dass wir hier in Duisburg nicht nur das Herz am rechten Fleck haben, sondern auch sofort für andere da sind, die Hilfe brauchen“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.

Bereits am 14. Juli war die Bereitschaft 1 der Bezirksregierung unter Führung der Feuerwehr Duisburg, unterstützt durch die Freiwillige Feuerwehr des Löschzugs Homberg, wie berichtet im schwer vom Hochwasser betroffenen Erkrath im Einsatz. Ziel war es, Menschenleben zu retten und Hochwasserschäden im Überflutungsgebiet zu bekämpfen. Dieser Einsatz war der Startschuss für eine große Anzahl an Einsätzen, den die Duisburger Feuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr in den vergangenen Wochen geleistet haben.

  • Aufräumarbeiten: In Erftstadt-Blessem sind mehrere Häuser
    Hochwasser-Folgen : Erftstadt diskutiert die Lage an der Abbruchkante
  • Der Pegel in Ruhrort misst den
    Sirenen & Notdeiche : So schützt sich Duisburg gegen Hochwasser
  • Der Starkregen hat in Wülfrath für
    Bürger und Unternehmen : Hochwasserschäden: Wülfrather können Soforthilfen beantragen

Als Teil des Notfallverbunds von Archiven und Kultureinrichtungen ist die Feuerwehr außerdem gemeinsam mit Mitarbeitern des Stadtarchivs zur Bergung wassergeschädigten Archivguts in Leichlingen im Einsatz. Der Keller des dortigen Rathauses, in dem sich das Stadtarchiv befand, wurde beim Hochwasser vollständig überflutet. Die durchnässten Dokumente müssen nun aus dem Keller geborgen und an einer sogenannten Erstversorgungsstation auf dem Außengelände des Rathauses behandelt und für eine Gefriertrocknung vorbereitet werden.

 Ein Wagen der Feuerwehr Duisburg half in Dernau im Landkreis Ahrweiler bei der Trinkwasserversorgung.
Ein Wagen der Feuerwehr Duisburg half in Dernau im Landkreis Ahrweiler bei der Trinkwasserversorgung. Foto: Stadt Duisburg

Direkt vor Ort im Krisengebiet sind auch die Wirtschaftsbetriebe Duisburg im Einsatz. Mit mehreren Sperrgutfahrzeugen helfen sie in Hagen bei der Beseitigung der unbrauchbaren Hinterlassenschaften der Fluten. Ein sogenannter Saug- und Spülwagen ist in Euskirchen zum Freispülen der Abwasserkanäle vor Ort. Zur Beseitigung von Sperrgut half die WBD-Tochter Kreislaufwirtschaft Duisburg mit mehreren Abrollcontainer und einem Bagger am vergangenen Wochenende in Bad Münstereifel aus.

Auch Netze Duisburg, ein Unternehmen im DVV-Konzern, hat mit seinem Knowhow in der Krise geholfen: In Aachen haben Monteure Kabelmessungen durchgeführt, um ausgefallene Schaltanlagen wieder in Betrieb zu nehmen. Auch in Wuppertal wurde bei Kabelmessungen unterstützt.

Die Gebag stellte Betroffenen möblierte Notwohnungen zur Verfügung und beteiligte sich mit 10 000 Euro an einer Spendenaktion des Verbandes der Wohnungswirtschaft für die „Aktion Deutschland hilft“.

 Der WBD-Spülwagen in Euskirchen bei der Arbeit.
Der WBD-Spülwagen in Euskirchen bei der Arbeit. Foto: Stadt Duisburg

Auch die GfB hilft denen, die alles verloren haben: Mit ihrer Möbelwerkstatt bietet sie den betroffenen Städten und Kreisen (zum Beispiel: Rhein-Erft-Kreis, Kreis Euskirchen, Rhein-Sieg-Kreis) an, Erstausstattungen für betroffene Familien zu bauen. Da die GfB als gemeinnützige Gesellschaft nicht spenden darf, werden die Möbel den Städten und Kreisen für einen sehr niedrigen Tarif bereitgestellt.

Daneben haben sich in vielen Fällen Mitarbeiter zusammengetan und für verschiedene Hilfsprojekte oder Organisationen wie ISAR Germany oder die DLRG gespendet, Sachspenden geleistet oder persönlich vor Ort – zum Teil während ihres Urlaubs – geholfen.

(RP)