Duisburg: Weltrekord: 250.000 Tiere zu verkaufen

Duisburg: Weltrekord: 250.000 Tiere zu verkaufen

Im Zoofachgeschäft Zajac in Duisburg gibt es mehr als 250.000 Tiere zu kaufen. Das Geschäft steht im Guinnessbuch der Rekorde. Spinnen, Schlangen und Krokodile können dort gekauft werden.

Mehr als 250.000 Tiere auf 8800 Quadratmeter Verkaufsfläche: bis zu 12.000 Besucher an einem Tag, mehr als 1000 Parkplätze, 33.000 verschiedene Produkte, jährlich mehr als eine Million Besucher ­- der Zoo Zajac in Duisburg ist das weltweit größte Fachgeschäft für Aquaristik, Terraristik und Tiere aller Art.

Seit der Eröffnung im November 2004 kamen bisher mehr als vier Millionen Besucher in den Allwetter-Haustierzoo in Duisburg-Neumühl. Das Guinnessbuch der Weltrekorde führt den Zoo Zajac als weltweit größtes Fachgeschäft seiner Art. Besucher und Käufer reisen aus ganz Europa an, um bei Zajac Tiere zu kaufen oder zu bestaunen. Denn nirgendwo sonst auf der Welt sei die Auswahl so riesig. Selbst die großen Zoos und Tierparks können bei der Artenvielfalt nicht mithalten. Zum Vergleich: Der Duisburger Zoo zählt derzeit einen Gesamtbestand von 2179 Tieren bei 274 verschiedene Arten.

Von Affen bis Krokodile

Bei Zajac schwimmen allein 2500 unterschiedliche Arten von Meerwasser- und Süßwasserfischen, Korallen und Muscheln in den mehr als 1000 Aquarien, darunter 200 Seewasseraquarien und das mit 23.000 Litern fassende weltweit größte transportable Aquarium. Von Spinnen, vier bis sechs Meter langen Schlangen, Krokodilen, Insekten, Skorpionen bis hin zu Affen, Eichhörnchen, Faultieren und Bergziegen - es gibt kaum ein Tier, das es im Zoofachgeschäft Zajac nicht zu kaufen gibt. Eine tellergroße Vogelspinne ist zum Beispiel schon für 100 Euro zu haben, ein Faultier kostet fast 6000 Euro, und eine Tigerpython schlägt mit 199 Euro zu Buche. "Nur giftige Schlangen haben wir nicht”, sagt Inhaber Norbert Zajac. Das sei einfach zu gefährlich und unverantwortlich gegenüber den Besuchern und Mitarbeitern.

  • Duisburg : Erste Waschanlage für Hunde

Geckos ersetzen Pestizide

Da keine Pestizide und Insektengifte gegen Ungeziefer ­ wegen der vielen Tiere - in dem Zoofachgeschäft eingesetzt werden können, hat sich Norbert Zajac etwas gans Besonderes einfallen lassen. Etwa 40 bis 50 freilaufende Geckos sorgen in den riesigen Verkaufshallen für Sauberkeit, also fressen Insekten und sonstigen Unrat vom Boden, Regalen und den Wänden weg. "Die Geckos fühlen sich so wohl, dass sie sich sogar vermehren”, sagt Zajac, der bei der ARD-Quiz-Sendung "Das unglaubliche Quiz der Tiere” mit Frank Elstner als tierischer Fachberater mitwirkt und immer wieder mit seinen Tieren auch vor der Kamera zu sehen ist.

Eintritt frei

Der Eintritt in das Fachgeschäft ist frei, kostenlose Führungen werden angeboten. Für Schulklassen gibt es sogar Unterrichtsstunden mit den Tieren. Auf dem Hof laufen Hühner, Pfauen, Enten und Gänse frei herum, im Streichelzoo können Bergziegen gestreichelt und bei Gefallen natürlich auch gekauft werden. Knapp 200 Mitarbeiter, darunter Tierärzte und geschultes Fachpersonal, sorgen dafür, dass es den Tieren, die alle in hochmodernen und artgerechten Unterkünften untergebracht sind, an nichts fehlt

Hier geht es zur Bilderstrecke: Unglaublich: Diese Tiere kann man im Geschäft kaufen