Duisburg: Weltkriegsbombe am Hautbahnhof erfolgreich entschärft

Duisburg : Weltkriegsbombe am Hautbahnhof erfolgreich entschärft

Kampfmittel-Experten haben am Mittwochabend erfolgreich eine Weltkriegsbombe in der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofs entschärft. Über anderthalb Stunden hatte der Einsatz den Verkehr lahmgelegt. Züge standen still, die Autobahn war gesperrt.

Die Polizei Duisburg bestätigte am Mittwochabend: Alles gut gelaufen, keine besonderen Vorkommnisse, alle Sperrungen aufgehoben. Anwohner, die ihre Häuser verlassen mussten, dürfen wieder nach Hause.

Der Zünder wurde um 21.25 entschärft. Um 21.04 hatte der Einsatz begonnen. Zuvor waren in den Abendstunden sowohl Bahnhof als auch die A59 gesperrt worden.

Bei Bauarbeiten auf dem Güterbahnhofsgelände wurde am Mittwoch die amerikanische Fünf-Zentner-Bombe mit einem Aufschlagzünder gefunden. Aufgrund neuer Bestimmungen musste diese noch am gleichen Tag durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden.

In der Evakuierungszone (Grafik in der linken Spalte) waren 74 Personen betroffen. In der Sicherheitszone leben 3800 Personen. Betroffen war unter anderem der Duisburger Hauptbahnhof, die A59 und das UCI Kino. Die A59 wurde ab 20.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hochfeld und Duissern gesperrt, die Ausfahrt Duisburg-Zentrum bereits ab 20 Uhr.

Am Hauptbahnhof fuhren ab 20 Uhr keine Züge mehr. Der letzte Zug erreicht den Bahnhof um 19. 55 Uhr. Auch das Stellwerk am Hauptbahnhof Duisburg wurde geräumt. Über Duisburg führt die vielbefahrene Bahnstrecke von Düsseldorf ins Ruhrgebiet. Die Bahnen der DVG durchfahren den Haltepunkt Hauptbahnhof.

In der Sicherheitszone war aus Sicherheitsgründen ein zivilschutzmäßiges Verhalten notwendig. Die Menschen waren aufgefordert, sich in Räumen aufzuhalten, die der Fundstelle abgewandt sind. Die Fenster der Wohnung sollten in jedem Fall geschlossen sein. Der Aufenthalt im Freien war ab 20 Uhr nicht mehr gestattet. Ein Evakuierungsraum stand in der Gesamtschule Falkstraße / Oranienstraße zur Verfügung. Die umliegenden Straßen waren in diesen Stunden menschenleer.

(ac)
Mehr von RP ONLINE