1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Weiterer Schub für die City

Duisburg : Weiterer Schub für die City

Die Planungen für die Duisburger Freiheit und die Bebauung an der Bahnhofsplatte sind in der kommenden Woche Thema in der Sitzung der Bezirksvertretung Mitte.

Den Reigen der politischen Beratungen in der Stadt in diesem Jahr eröffnet am Donnerstag, 19. Januar, die Bezirksvertretung Mitte. Um 15 Uhr beginnt im Ratssaal ihre reguläre Sitzung, um 18 Uhr schließt sich dort eine Sondersitzung an. In beiden Fällen geht es um Projekte, die der Innenstadt zusätzlichen Schub geben sollen.

Auch für die Duisburger Freiheit schreiten die Planungen zügig voran. Foto: Probst, Andreas

Auf der Tagesordnung der 15-Uhr-Sitzung stehen die Planungen des Projektentwicklers aurelis, neben dem Hauptbahnhof Büroimmobilien zu bauen. Das Areal zwischen dem Südflügel des Bahnhofs, der Koloniestraße und der Bahntrasse hat den Namen "Duisburger Freiheit Nord" und ist sechs Hektar groß. Obwohl längst zwischen Politik, Stadtverwaltung und Projektentwickler Übereinstimmung darüber besteht, was dort gebaut werden soll, muss die Planung noch einmal durch die Beratungen, um einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan zu bekommen.

Das Gleiche gilt für die südlich gelegene Fläche zwischen Koloniestraße und der noch vorhandenen Halle auf dem Güterbahnhofsgelände. Das Grundstück ist nur einen Hektar groß und bildet quasi die Verbindung zwischen dem Bürostandort von aurelis und dem Teil der "Duisburger Freiheit", auf der der Investor Krieger bekanntlich seine Möbelhäuser und Büroimmobilien bauen will. Auch dieses vergleichsweise kleine Gelände soll als Büro- und Dienstleistungsstandort genutzt werden.

Die Verwaltungsvorlage soll bereits in der Januar-Sitzung des Stadtrates auf die Tagesordnung, damit im Anschluss dort ein städtebauliches Konzept erarbeitet werden kann und die Pläne für die Öffentlichkeit offengelegt werden können. Die Stadtplaner drücken aufs Gaspedal, weil die Krieger-Planungen schon weit fortgeschritten seien und darum eine städtebauliche Entwicklung für das kleine Gelände, das den Eingang zur Innenstadt und zur Duisburger Freiheit bilde, zügig vorangetrieben werden, erklärt die Verwaltung.

In der Sondersitzung um 18 Uhr steht dann ein weiteres Projekt im Mittelpunkt, das zu dem Ziel des Masterplans Innenstadt passt, Duisburgs City schöner zu machen. Bekanntlich will Multi Development (Forum, Königsgalerie, Stadtfenster) an der Mercatorstraße seinen Deutschlandsitz bauen, und zwar so schnell wie möglich. Aus formalen Gründen muss die Planung aber noch einmal öffentlich vorgestellt werden, was in der Sondersitzung geschehen wird.

(RP)