Duisburg: Wege durch die Krise

Duisburg : Wege durch die Krise

Agentur für Arbeit und die Didier-Werke haben jetzt einen gemeinsam durchgeführten Weg in der momentanenWirtschaftskrise vorgestellt. Dabei wurden Kurzarbeit- und Qualifizierungsmaßnahmen kombiniert. Dies sei erfolgreich, so die Verantwortlichen.

Süden "Lernen für die Zeit danach", so hat die Agentur für Arbeit Duisburg ihr kombiniertes Weiterbildungs- und Zeitarbeitsprogramm betitelt. Die Wirtschaftskrise hat die Stahlstadt Duisburg stark getroffen, so auch die RHI Didier-Werke, den Weltmarktführer für feuerfeste Erzeugnisse. "Die dramatischen Zahlen der Stahlindustrie treffen auch uns. Bei uns sind bis zu 60 Prozent der normalen Produktion weggebrochen. Wie es weiter gehen wird, wissen wir noch nicht", berichtet Rolf Metzelaers, Personalleiter Deutschland der RHI AG. Nicht nur seinem Unternehmen geht es momentan so.

Doch gemeinsam haben die RHI AG und die Arbeitsagentur einen "nachhaltigen Weg gefunden, um in dieser schwierigen Zeit die Arbeitsplätze zu erhalten", wie Agenturleiterin Angela Schoofs jetzt berichtete. "Die Kurzarbeit ist ein Instrument, um Krisenzeiten als Unternehmen zu überleben", so Schoofs.

Schlüsselwort Weiterbildung

Das Schlüsselwort für die Chefin der Arbeitsagentur dabei? Weiterbildung. "Didier ist ein gutes Beispiel, dass es duch Weiterbildung während der Kurzarbeit viele Gewinner gibt", so die Chefin der Arbeitsagentur. "Der Betrieb erhält Mitarbeiter, die den Anforderungen der Zukunft gerecht werden können. Die Mitarbeiter behalten ihren Arbeitsplatz während der Krise und steigern durch die Zusatzqualifikation ihren Wert für das Unternehmen. Schließlich gewinnt auch noch die Gesellschaft, da sie sich die Kosten und die Folgen von Arbeitslosigkeit erspart und zudem höher qualifiziertes Personal wettbewerbsfähigere Unternehmen nach der Krise erhält", so Schoofs.

Elf Mitarbeiter des Unternehmens nahmen an einer Fortbildunsgmaßnahme teil, wie jetzt Rolf Metzelaers, Personalleiter Deutschland der RHI AG, mitteilte. Insgesamt arbeiten am Duisburger Standort 126 Mitarbeiter. Schon 1560 Mal wurde die geförderte Maßnahme der Weiterbildung von Arbeitskräften von Unternehmen in Duisburg beantragt, zehn Millionen Euro sind von der Agentur für Arbeit in Duisburg in die Kurzarbeit und die Qualifizierungsmaßnahmen geflossen. Bei RHI Didier schlugen diese mit rund 2800 Euro pro Mitarbeiter zu Buche.

"Wir haben die Mitarbeiter in einer anspruchsvollen Qualifizierungsmaßnahme zu sogenannten 'Green Belts' ausbilden lassen. Dabei wird der Fokus auf die Veringerung der Durchlaufzeiten und die Vermeidung von Verschwendung in den Fokus gestellt", berichtet Rolf Metzelaers. Zwei Wochen hat das gedauert. "Wir können mit jedem Arbeitgeber über solche Möglichkeiten sprechen", berichtet Schoofs. Dabei gebe es bei der Agentur feste Ansprechpartner und individuell abgestimmte Lösungen für interessierte Betriebe.

(RP)
Mehr von RP ONLINE