Duisburg: "Wachtmeister Checker" rockt die Bühne

Duisburg: "Wachtmeister Checker" rockt die Bühne

In der Spitze bis zu 7,22 Millionen Zuschauer vor den Fernsehgeräten (Marktanteil 19,6 Prozent) erlebten am Samstagabend bei der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar” mit, wie sich Thomas Karaoglan (16) in die nächste Runde rockte.

Der "Checker” aus Duisburg sang in der vierten Mottoshow (Thema: Die Hits der 1980er Jahre) den Village-People-Hit "YMCA” -­ und lag mit dieser Songauswahl goldrichtig. Grund: Mit dem noch heute in vielen Diskotheken oft gespielten Gassenhauer und Gute-Laune-Song konnte sich der "Checker" auf der Bühne so richtig austoben und seine Entertainerqualitäten ausspielen.

Schwarze Sonnenbrille, weißes kurzärmeliges Hemd mit Krawatte, (Spielzeug)-Pistole und Handschellen im Halfter:­ als amerikanischer Polizist verkleidet, lieferte der "Checker” nach einstimmiger Meinung der Jury eine überzeugende Leistung ab.

Jury restlos begeistert

"So muss ein Entertainer aussehen”, lobte Jurymitglied Volker Neumüller und Dieter Bohlen fügte hinzu: "Du hast den Laden gerockt!” Jurorin Nina Eichinger war vom Auftritt von "Wachtmeister Checker” so angetan, dass sie ihn am liebsten kurzerhand für eine Privatstunde als Stripper engagiert hätte. Er habe nach seinem eher schwächeren Auftritt in der Vorwoche, als er das Lied "Mamacita” von Mark Medlock interpretierte, endlich wieder den "Checker” raushängen lassen.

  • Fotos : DSDS: Was Sie über den "Superstar-Checker" unbedingt wissen müssen

Nicht jeden Ton getroffen

Dass der ”Checker” auch diesmal nicht jeden Ton richtig traf und im Gegensatz zu seinen beiden Hauptkonkurrenten um die Superstarkrone, Menowin Fröhlich und Mehrzad Maraschi, auch stimmlich nicht richtig überzeugen konnte, blieb der Jury wohl verborgen. Jedenfalls äußerten sie sich dazu nicht.

Nach dem Rauswurf von Ines Redjeb am Samstagabend kommt der "Checker” seinem Traum, Deutschlands nächster Superstar zu werden, immer näher. Nur noch sechs Kandidaten (inklusive des "Checkers”) sind von den einst 35.000 Bewerbern noch im Rennen.