Vorverkauf für Traumzeit-Festival beginnt

Karten fürs Festival : Traumzeit 2019: Sparen mit Frühschicht-Karten

Das Musikfestival im Landschaftspark findet vom 14. bis 16. Juni statt. Erste Namen stehen fest.

Rund 35 Bands auf vier Bühnen an einem einzigartigen Ort – auf diese einfache Formel lässt sich die Traumzeit in Duisburg bringen. Für das Festival, das vom 14. bis 16. Juni 2019 im Landschaftspark Duisburg-Nord stattfindet, werden ab sofort bis zum 31. Januar 2019 die besonders günstigen Festivaltickets „Frühschicht“ verkauft. Pünktlich zum Start des Vorverkaufs haben auch die ersten Bands zugesagt. Neben Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi und Stephen Malkmus & The Jicks haben auch Enno Bunger, Sam Vance-Law und Wayne Graham zugesagt.

Alte Schornsteine und erkaltete Hochöfen erzählen von der Energie, mit der auf dem Festivalgelände, einem ehemaligen Hüttenwerk, einst Eisen erschmolzen wurde. Eine Lichtinstallation des britischen Künstler Jonathan Park verwandelt die Industriekulisse in eine Szenerie aus Licht und Farben. Genau der richtige Ort also für die Traumzeit, um alljährlich kreativen Pop, Singer/Songwriter, Indie-Rock, Neo-Folk und Elektrosounds zu präsentieren.

„Käptn Peng & Die Tentakel“ von Delphi scheinen sich in diesem in diesem Umfeld besonders wohl zu fühlen, ziert doch eine Fotostrecke ihres Auftritts 2015 noch heute ihre Homepage. Die Band um den Rapper und DJ Robert Gwisdek ist bekannt für ebenso freigeistige wie leidenschaftliche Ausflüge bis in Funk, Rock und Alternative. War die Musik des Quintetts früher oft akustisch geprägt, haben sich auf der aktuellen CD „Das Nullte Kapitel“ sogar ein paar Syntheziserklänge eingeschlichen. Geblieben ist die Liebe zu Texten um Wahnsinn oder Erleuchtung, aber auch die Kreiszahl PI oder irre Traumreisen durch Spiegelkabinette werden analysiert. Da trifft surrealer Text auf Mitsing-Refrains und Metaebene auf heimliches Augenzwinkern.

Nach vier Jahren Pause haben Stephen Malkmus & Jicks mit „Sparkle Hard“ ein Album voller „zielloser Leichtigkeit“ und „immens ansprechenden Indie-Rock“ (Musikexpress) vorgelegt. Malkmus, Mitbegründer und Mastermind der Band „Pavement“, erweist sich erneut als Konstante des US-amerikanischen Indie-Rock mit unverminderter subkultureller Strahlkraft.

Das Festivalticket „Frühschicht“ kostet für alle drei Tage 65 Euro. Wer unmittelbar am Festivalgelände campen will, zahlt 75 Euro. Ab 1. Februar werden die Festivaltickets 76 bzw. 86 Euro kosten.

Weitere Infos unter www.traumzeit-festival.de und www.facebook.com/traumzeitfestival

Mehr von RP ONLINE