Duisburg: Von der Vision zur Wirklichkeit

Duisburg: Von der Vision zur Wirklichkeit

Der Arbeitskreis Informationsverarbeitung feiert sein 50-jähriges Bestehen.

Als die ersten Faxgeräte auf den Markt kamen, der erste Taschenrechner für viel Geld zu kaufen war und der Matrixdrucker sowie die Computermaus erfunden wurden, tagte auch der Arbeitskreis Informationsverarbeitung des Unternehmerverbandes das erste Mal. Das war 1967. In diesem Jahr feiert der Arbeitskreis, der aus rund 30 IT-Experten aus Konzernen wie auch mittelständischen und kleinen Betrieben, Kanzleien und Systemhäusern besteht, sein 50-jähriges Bestehen.

"Viele Teilnehmer sind jünger als die Geräte, die damals in Gebrauch waren", muss Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes, schmunzelnd zugeben. "Aber ebenso wurde so manch fantastische Vision, die im Arbeitskreis mit Blick in die ferne Zukunft vorgestellt wurde, Wirklichkeit." Früher wie heute bringen die Teilnehmer neue Impulse aus dem Arbeitskreis in den Betrieb. "Sich auf fachlicher Ebene austauschen, andere Lösungsansätze kennenlernen, aus Fehlern anderer oder von guten Beispielen lernen - unsere Arbeitskreise erfreuen sich unter den Mitgliedern großer Anerkennung und Resonanz", lädt Schmitz auch neue Teilnehmer herzlich zum Mitmachen ein. Einzige Voraussetzung: Ihre Arbeitgeber müssen Mitglied des Unternehmerverbandes sein, dessen Verbandsgebiet sich rechtsrheinisch von Duisburg und Mülheim über Oberhausen und Wesel bis nach Bocholt und Emmerich zieht.

Am Puls der Zeit, aber zugleich am Puls der betrieblichen Realität und Machbarkeit zu sein, ist seit jeher das Ziel des Arbeitskreises Informationsverarbeitung, kurz: AK IT. Verbandsingenieur Jürgen Paschold leitet ihn seit zehn Jahren und betont: "Viele Technologien, die einst Zukunftsmusik waren, haben inzwischen Einzug in die Produktionshallen gehalten." So wurde zum 25-jährigen Jubiläum des Arbeitskreises ein mit Sensoren bestückter Datenhandschuh vorgestellt. "Heute bestimmen Bewegungs-, Licht- oder Drucksensoren wie selbstverständlich Produktionsabläufe", so Paschold. Ingo Berg, Geschäftsführer der Duisburger ASB Informationstechnik, steht dem Arbeitskreis als Vorsitzender seit 2011 vor: "50 Jahre lang schon - von der Lochkarte bis zum Cloud-Computing - steht der Arbeitskreis allen Mitgliedsunternehmen bei Fragen, Diskussion und Unterstützung zu aktuellen Themen der Informations- und Kommunikationsverarbeitung zur Verfügung.

Fachgespräche wie auch Vorträge können dazu führen, dass sich der Arbeitskreis auch in den Niederlassungen der Mitgliedsfirmen zu bestimmten Terminen trifft. Die engen Kontakte führen auch dazu, dass sich die Mitglieder des Arbeitskreises zu bestimmten Problemen aktive Hilfe anbieten und bilateral austauschen." Anlässlich des Jubiläums besichtigten einige der Mitglieder des Arbeitskreises die Microsoft-Deutschlandzentrale. Aber auch die Unternehmen Telekom oder McAfee waren schon einmal Ziel der IT-Experten. "Für unsere Arbeitskreise gehen uns die Themen nicht aus", weiß Jürgen Paschold.

So drehte sich das jüngste Treffen um sicheres WhatsApp bzw. andere Messenger für Unternehmen. "Wie hier werden Themen rund um Datenschutz und IT-Sicherheit immer wichtiger, was uns wohl auch in den nächsten 50 Jahren begleiten wird", prognostiziert der Verbandsingenieur.

(RP)