Duisburg: Vom Drogen-Ei bis zur Messerstecherei

Duisburg: Vom Drogen-Ei bis zur Messerstecherei

Für die Polizei gab es an den zurückliegenden Feiertagen reichlich Arbeit. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse.

Eine Mordkommission versucht die Hintergründe für einen versuchten Totschlag am Ostermontag in einem Haus an der Wanheimer Straße in Wanheimerort aufzuklären. Tatverdächtig ist ein 35-jähriger Mann, der mit einem Messer auf seinen Kontrahenten eingestochen haben soll. Das 26-jährige Opfer schwebte nach Polizeiangaben gestern immer noch in Lebensgefahr.

Hintergrund der Auseinandersetzung zwischen den beiden soll gewesen sein, dass der 35-Jährige am Abend seine Nachbarin beleidigt haben soll. Der Freund der Frau soll daraufhin den Mann zur Rede gestellt haben. Der aber soll zu einem Messer gegriffen und mehrfach zugestochen haben. Das Opfer erlitt Stichverletzungen am Oberkörper und wurde sofort im Krankenhaus notoperiert. Der 35-Jährige wurde festgenommen.

Ermittelt wird gleichfalls gegen einen 30 Jahre alten Mann, der am Sonntag auf dem Wilhelmplatz in Bruckhausen einen 20-Jährigen mit einem Messer verletzt haben soll. Die Polizei musste ihm Handfesseln anlegen, um ihn durchsuchen zu können. Bei ihm fanden sie ein Messer mit frischen Blutanhaftungen. Das 20-jährige Opfer war unterdessen geflüchtet. Aufgrund von Blutspuren entdeckte die Polizei den jungen Mann in einem geparkten Auto und veranlasste, dass er sich von der Besatzung eines Rettungswagens behandeln ließ. Sein Freund, der ebenfalls in dem Wagen saß, flüchtete. Der alkoholisierte 30-Jährige musst mit zur Wache. Warum er sich mit dem Jüngeren gestritten hatte und der Dritte im Bunde geflüchtet war, ist nicht bekannt. - Weniger blutig endete in der Nacht zu Ostersonntag ein Streit in Neuenkamp. Die Polizei war gegen 4.45 Uhr zu einer Wohnung an der Essenberger Straße gerufen worden, weil Zeugen laute Streitigkeiten gehört hatten. Als die Beamten antrafen, war zwar in der Wohnung schon wieder Ruhe eingekehrt. Aber die Beamten teilten einem dort kontrollierten 32 Jahre alten Mann mit, dass gegen ihn ein Haftbefehl bestehe. Das machte ihn so rasend, dass er einem Polizisten einen Kopfstoß verpasste und versuchte, zu fliehen, was die Beamten zu verhindern wussten. Bei den Auseinandersetzungen zog sich ein Polizist einen Bruch der rechten Hand zu. Der stark alkoholisierte 32-Jährige, dessen Lebensgefährtin die Beamten wiederholt beleidigt hatte, kam mit auf die Wache.

Durch Auf- und Abfahren eines Rollers auf der Ankerstraße in Neudorf fühlte sich am Ostersonntag gegen fünf Uhr morgens ein Anwohner, ein Polizist, gestört. Der Beamte wollte der Sache auf den Grund gehen und sich den Roller mal näher anschauen. Das wiederum wollten zwei Männer verhindern, die den 58-Jährigen schubsten und dann wegrannten. Er erlitt dabei so starke Verletzungen, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Seine alarmierten Kollegen ermittelten als Täter zwei 27 und 21 Jahre alte Männer und fanden nach Zeugenhinweisen in einem nahen Müllcontainer einen Schlagstock. Ob die beiden Festgenommenen damit auf den Polizisten eingeschlagen haben, wird die Auswertung der Spuren zeigen.

  • Hückeswagen : Messerstecherei im Stadtpark vor Gericht

Mit Reizgas setzten zwei Unbekannte einen 27 Jahre alten Pizzaboten außer Gefecht, der am Sonntagmorgen gegen 4.15 Uhr auf der Heerstraße in Hochfeld Ware ausliefern wollte. Sie nahmen ihm seine Einnahmen ab und flüchteten. Weil sie ihn mit einer Eisenstange geschlagen hatten, musste der junge Mann medizinisch behandelt werden.

Und auch das gab es: In Hamborn entdeckte die Polizei bei der Kontrolle eines 35-Jährigen ein Plastik- osterei, das er bei sich hatte und auf dem Altmarkt gefunden haben will. Gefüllt war es mit Drogen. Weil er sich nicht ausweisen konnte, begleitete die Polizei den Mann in seine Wohnung, wo sie neben zwei Tüten Cannabis auch ein gestohlenes Fahrrad entdeckte.

Ebenfalls mit Drogen (Amphe- tamine in Pulverform sowie Pillen) erwischte die Polizei am Ostersonntag zwei Radfahrer auf der Ruhrorter Straße. Der 34-jährige Radler hatte zudem einen Bund mit 15 unterschiedlichen Schlüsseln für Zweiräder bei sich. Möglicherweise hat er Mopeds und Krafträder gestohlen. Die Polizei will das ermitteln.

(RP)