1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Vierstündige Spielfreude

Duisburg : Vierstündige Spielfreude

Jazz bei Pizza und Wein: Die ungewöhnliche Kombination kam jetzt in der Sermer Pizzeria „Don Alfonso“ bei den rund 90 Gästen sehr gut an. Wegen des Erfolges ist nun an eine Fortsetzung gedacht.

Jazzige Klänge bei italienischem Essen und Kerzenschein gab es am Samstagabend in der Pizzeria „Don Alfonso“ in Serm. Der von Ulrich Mertens und Bernhard Mengeringhausen, beide selbst Fans dieser Musikrichtung, erstmals veranstaltete „Hubertus Live Jazz“, lockte über 90 Gäste in das Restaurant. Damit wurden die Erwartungen deutlich übertroffen.

„Viele Leute kommen aus der direkten Umgebung. Es sind jedoch auch Jazz-Freunde aus Mülheim und sogar aus Siegburg hier“, berichtete Mertens. Den aus London stammenden Musiker John Bull, der am Samstag durch die perfekte Beherrschung von Klarinette und Saxofon begeistern konnte, sahen Mengeringhausen und Mertens voriges Jahr in einer Bar. „An diesem Abend entstand aus einer Bierlaune heraus dann die Idee, auch mal bei uns etwas zu organisieren. Diese Pizzeria ist dafür die optimale Räumlichkeit“, so Mengeringhausen.

Vier Stunden beste Unterhaltung

In der etwa viermonatigen Planungsphase wurden neben John Bull auch die Musiker Johannes Jorzik (Trompete), Ralf Hammers (Bass) und Manni Veit (Banjo) verpflichtet. Ab 18 Uhr sorgten die vier Künstler dann ganze vier Stunden lang für beste musikalische Unterhaltung und schafften es, die Besucher von Beginn an mit ihrer Spielfreude anzustecken.

  • Kita-Kinder bei einem Lollitest. Sie gibt
    Ärger um Lollitests in den Kitas : „Kontaktverfolgungen sind trotz aller Anstrengungen nicht mehr zu leisten“
  • Die Corona-Lage in Duisburg bleibt dynamisch.
    Inzidenz steigt weiter : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Susanne Arnken hat mit ihrem Hutatelier
    Geschichten und Geschichte : Hutmode erlebt in Duisburg eine Renaissance

Dabei erwies sich ihr Repertoire als äußerst vielseitig. Temporeiche Stücke wechselten sich mit langsameren Nummern ab, und John Bull sorgte zwischendurch für charismatische Gesangseinlagen. Besonders die in die Lieder eingebauten und oft improvisierten Instrumentensoli, bei denen die Musiker ihr individuelles Können unter Beweis stellten, wurden mit kräftigem Applaus honoriert.

Zwischen den einzelnen Songs scherzten die Jazz-Musiker, die zu vorgerückter Stunde auch beim Spielen zu einzelnen Tischen gingen, mit den Besuchern: „Ich glaube wir müssen gleich eine Pause machen, sonst fallen Euch vom Klatschen noch die Hände ab“, so John Bull. Durchweg positiv fiel das Fazit der Veranstalter aus.

Neben der hohen Besucherzahl sei es vor allem erfreulich, dass beinahe alle Gäste bis zum Ende des Programms blieben. Bernhard Mengeringhausen stellt nach „diesen guten Erfahrungen“ schon jetzt eine Fortsetzung in Aussicht.

(RP)