Duisburg: VHS-Vortrag von Ralf Koss zum Ruhrgebiet

Duisburg : VHS-Vortrag von Ralf Koss zum Ruhrgebiet

Ralf Koss wirft in seinem Vortrag am Mittwoch, 21. Februar, um 20 Uhr in der Volkshochschule im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 einen Blick auf Selbst- und Fremdbilder des Ruhrgebiets: "Wie wurde die Städtelandschaft von außen wahrgenommen? Wie sah sich das Ruhrgebiet selbst? Was hemmte die Entwicklung einer Identität des Ruhrgebiets? Welchen Zusammenhang haben Fragen zur Identität mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Region?" Ralf Koss beschäftigte sich in mehreren Sachbüchern mit der Geschichte des Ruhrgebiets. Die Montanindustrie machte schon vor dem I. Weltkrieg aus Dörfern, Kleinstädten und Hansestädten die Städtelandschaft Ruhrgebiet. Doch erst in den 1920er Jahren wurde dieses Ruhrgebiet auch als besondere regionale Einheit von innen und von außen wahrgenommen. Identität ergab sich im Widerstreit zwischen innerem Selbstbewusstsein durch die Wirtschaftskraft und äußerer Wahrnehmung der Lebensverhältnisse in der Region. Mit dem Verschwinden der Industriearbeit wurde das zum Problem. Imagekampagnen sollten das Bild vom Ruhrgebiet ändern. Identität im Inneren musste weiterhin hergestellt werden.

Der Eintritt beträgt fünf Euro an der Abendkasse.

(RP)
Mehr von RP ONLINE