1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

VHS und Stadtbibliothek Duisburg sind beim "Digitaltag" präsent

Volkshochschule und Stadtbibliothek : Zehn Angebote beim „Digitaltag“

Auch neue Onlineservices der Stadtverwaltung werden dabei vorgestellt. Die Liste mit den Themen, den Zeiten und den Links zu den jeweiligen Webinaren werden auf den Internetseiten der VHS und der Stadtbibliothek veröffentlicht und über die Social-Meida-Kanäle verbreitet.

Als Bildungseinrichtung hatten auch die Volkshochschule und die Stadtbibliothek in den vergangenen Wochen sehr unter der Pandemie und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen zu leiden. „Wir sind aber stets aktiv geblieben und haben einiges möglich gemacht, insbesondere mit Hilfe digitaler Technik“, erklärt VHS-Pressesprecher Josip Sosic. Zum bundesweiten „Digitaltag“ am Freitag, 19. Juni, stellen VHS und Bibliothek gleich zehn digitale Angebote vor. Unter den 45-minütigen „Webinaren“ seien Angebote aus dem jeweils eigenen Haus, aber auch Angebote weiterer städtischer Partner, teilten die Einrichtungen jetzt mit.

Um 11 Uhr geht es los mit Angeboten für „Maker“ (Macher). Danach gibt es Hinweise, wie man mit verlässlichen Faktenchecks „Fake News“ aushebeln kann.

Zwei Mal ist zudem die VHS-Lernplattform Thema: einmal mit Angeboten zur Grundbildung einmal mit Sprachlernangeboten für Zugewanderte.

 Volker Heckner, Chef der Duisburger Volkshochschule.
Volker Heckner, Chef der Duisburger Volkshochschule. Foto: VHS/Josip Sosic

Das Stadtarchiv stellt sein digitalisiertes historisches Zeitungsarchiv vor. Danach erfahren die Zuhörer, wie sie als Bibliothekskunden auf das digitale Angebot „Pressreader“ mit insgesamt mehr als 7000 aktuellen Zeitungen und Zeitschriften aus aller Welt zugreifen können.

  • Beim Besuch des Parlamentarischen Staatssekretär Klaus
    Heiligenhaus : Volkshochschule baut Digitalangebot aus
  • Thomas Wolff lockt Bildungs-Bürger und Mitmacher
    Bildung in Grevenbroich : So macht die VHS diesem Sommer Beine
  • Klaus-Jürgen Miesen leitet die Volkshochschule Bergisch
    Kurszahl verringert : Volkshochschule will wieder Unterricht vor Ort anbieten

Anschließend werden in einem Webinar sinnvolle Sprachlern-Apps vorgestellt und in Kooperation mit der bundesweiten Initiative „Digital Kompass“ die Fragestellung beleuchtet, woran sich verlässliche Informationsportale zum Thema Gesundheit im Internet erkennen lassen. Zum Schluss stellt die städtische Stabsstelle für Digitalisierung um 17.45 Uhr neue Onlineservices der Stadtverwaltung vor.

Die Liste mit den Themen, den Startzeitpunkten und den Links zu den jeweiligen Webinaren werden auf den Internetseiten der VHS und der Stadtbibliothek veröffentlicht und über die Social-Meida-Kanäle verbreitet. Die Teilnahme ist kostenlos. Zu jedem Vortrag müssen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lediglich mit Namen und E-Mail-Adresse anmelden, um diese sehen und hören zu können. Über eine Chatfunktion können Fragen und Anmerkungen formuliert werden.

„Ursprünglich sollte der Digitaltag hier im Stadtfenster als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden, mit kleinen Messeständen und vielen Exponaten zum Anfassen und Ausprobieren, aber die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben eine Umplanung notwendig gemacht“, sagen VHS-Direktor Volker Heckner und Stadtbibliotheksdirektor Dr. Jan-Pieter Barbian. „Daher haben wir alles daran gesetzt, zehn Vorträge zu unterschiedlichen digitalen Angeboten anbieten zu können.“

„Diese Konferenzsoftware ist integraler Bestandteil der Lernplattform ‚VHS-Cloud‘“, erläutert Volker Heckner. „Seit März nutzen viele Volkshochschulen sie als Ersatz für die ausgefallenen Weiterbildungsangebote, wie wir auch.“ Seit dem 20. April bietet die VHS werktäglich über „Edudip“ kostenlose Kurzvorträge an, die sehr gut angenommen werden. Die dabei gewonnenen Erfahrungswerte sollen jetzt beim Digitaltag zum Tragen kommen.

In der Stadtbibliothek wird bereits seit dem Jahr 2008 die „Onleihe“ angeboten. Seither wurden die digitalen Angebote der Stadtbibliothek stark erweitert, was gerade während der Corona-bedingten Schließzeit von großem Wert war, wie Jan-Pieter Barbian hervorhebt: „Beim Digitaltag haben wir uns auf eine Auswahl dieser Angebote begrenzt, die wir den Bürgern vorstellen möchten.“