Duisburg: VHS startet ins Herbstsemester

Duisburg : VHS startet ins Herbstsemester

Am 9. September geht es los. 144 Veranstaltungen gibt es im Duisburger Westen.

Das Herbstsemester der Volkshochschule (VHS) beginnt am Montag, 9. September. Im Duisburger Westen gibt es insgesamt 144 Veranstaltungen – 93 in Rheinhausen, 42 im Bezirk Homberg und neun in Rumeln-Kaldenhausen. Hiervon sind 107 regelmäßig stattfindende Kurse, 33 Seminare an Wochenenden oder einzelnen Tagen und vier Bildungsurlaube über jeweils eine Woche.

Ein Schwerpunkt des VHS-Angebotes im Duisburger Westen ist traditionell die kulturelle Bildung – sie umfasst mit 29 Angeboten ein Drittel des Gesamtprogramms. "Hierzu haben sich bereits 250 Teilnehmer aus den letzten Semestern wieder angemeldet", sagt Arbeitsstellenleiter Friedhelm Ufermann. Vier Gitarrenkurse, diverse Tanzangebote von orientalisch bis Seniorentanz, digitale Fotografie, Aquarell, Öl, Ton und, als neues Angebot, "Objektkästen – die kleine Bühne für Erinnerungen" bieten Möglichkeiten, die eigene Kreativität zu entwickeln, sich auf Neues einzulassen und Kontemplation und Entspannung jenseits von Medienkonsum zu erproben.

Auf Entspannung zielen auch viele Angebote im Bereich Gesundheitsbildung ab, der zweite Schwerpunkt des VHS-Programms im linksrheinischen Duisburg. "Der immer schnellere Takt unseres modernen Lebens macht vielen Menschen zu schaffen. Der Burn-out scheint sich inzwischen epidemieartig zu verbreiten", so Ufermann. Die VHS habe daher in ihrem Programm eine breite Palette an gesundheitsfördernden Kursen, deren Ziel es ist, das körperliche und seelische Wohlbefinden der Teilnehmenden zu steigern. Ein Klassiker dabei ist das Autogene Training. Wer mehr der fernöstlichen Schule zugeneigt ist, ist in den Kursen zu Hatha Yoga gut aufgehoben.

Auch Sprachkurse bietet die VHS im Westen ein. Obwohl laut Ufermann die Nachfrage seit Jahren weniger wird, hofft er, Anfängerkurse in sechs unterschiedlichen Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch und Türkisch) anbieten zu können. Darüber hinaus gibt es für Teilnehmer mit Vorkenntnissen 13 Fortsetzungskurse auf unterschiedlichen Niveaus, die nach einem Beratungsgespräch von Seiteneinsteigern gebucht werden können.

Die elektronische Datenverarbeitung ist ebenfalls ein "Sorgenkind" der VHS. Deshalb wurden die Kurskonzepte für das Herbstsemester überarbeitet. An Stelle der Kurse, die in der Vergangenheit über die ganzen zwölf Semesterwochen liefen, sind jetzt Halbsemesterkurse über sechs Wochen getreten. Ufermann: "Am Ende dieser Kurzkurse kann man sich dann neu entscheiden, ob und wie man seinen Lernweg fortsetzen möchte." Dem Trend zu kürzeren Angebotsformen werde auch durch noch mehr Kompaktkurse in Form von Einzelveranstaltungen, Wochen- und Wochenendseminaren entsprochen. Inhalte sind Grundkenntnisse, auch speziell für Ältere, Tastschreiben, Textverarbeitung, Datenmanagement, Browser, Google und Facebook.

Integrationskurse sind ein weiteres wichtiges Standbein der VHS. Im Herbstsemester werden in Homberg und Rheinhausen zwölf Module mit 140 Teilnehmern angeboten. Sechs davon sind schon ausgebucht; es gibt aber noch Möglichkeiten, auf allen Stufen einzusteigen. Sowohl für alphabetisierte Zuwanderer als auch für Migranten, die das lateinische Alphabet nicht beherrschen, gibt es Kurse. Ergänzt wird dieses Angebot durch einen Termin für den Test zur Einbürgerung, der zur formalen Berechtigung zum Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit gehört. Dieser Test, der jetzt auch in Rheinhausen stattfindet, ist die einzige Möglichkeit im Duisburger Westen.

Auch die Alphabetisierungskurse, die es seit einigen Jahren in Rheinhausen gibt, bestehen weiter und haben noch freie Kapazitäten. In dem Vormittagskursus gibt es bereits sechs Anmeldungen, im Abendkursus fünf. Das Angebot richtet sich an Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können, und das sind mehr, als man vermutet: Laut einer aktuellen Studie sind es im Duisburger Westen rund 10 000 Menschen zwischen 16 und 65 Jahren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE