1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: VHS bereitet sich auf den Umzug vor

Duisburg : VHS bereitet sich auf den Umzug vor

Im Herbst soll das Gebäude fürs Stadtfenster fertiggestellt sein. Dann beginnt der Innenausbau. Voraussichtlich werden im April 2014 die Volkshochschule und die Stadtbibliothek ihren Umzug weitgehend abgeschlossen haben.

Eigentlich hätte der Umzug von Volkshochschule und Stadtbibliothek ins neue Stadtfenster längst abgeschlossen sein sollen. Als das Projekt zum ersten Mal vorgestellt wurde, hieß der Fertigstellungstermin noch "Frühjahr 2009". Volkshochschul-Direktor Dr. Gerd Jahn geht nun davon aus, dass der Rohbau des neuen Gebäudes an der Ecke Steinsche Gasse/Münzstraße in diesem Herbst beendet werden kann. Dann folgt der Innenausbau bis April 2014. Vermutlich werden die ersten Kurse im Semester 2014/ 2015 dann in dem neuen Duisburger Bildungshaus, das VHS und Stadtbibliothek unter einem Dach vereinigt, starten können. Auch wenn es bis zum Umzug noch einige Zeit dauert, hat die VHS mit den Planungen dafür schon begonnen, sagte Jahn gestern bei der Vorstellung des Semester-Programms. Nach seiner Einschätzung laufen die Verhandlungen mit dem Investor Multi Development gut. Es zeichne sich ab, dass die VHS auch die neue archäologische Zone, die bei den Ausschachtungsarbeiten freigelegt wurde (die RP berichtete), "behutsam nutzen kann".

  • Derzeit leiden besonders viele Kinder an
    Volle Kinderkliniken in Duisburg : „Und die richtige Welle kommt ja erst noch“
  • Christina Böckler (links) und Anna Irma
    Performance in Ruhrort : Lokal Harmonie als „Institut des privilegierten Scheiterns“
  • Wasserschaden im Studio : WDR Lokalzeit Duisburg muss umziehen

Die bislang getrennten Innenstadt-Standorte der VHS an der Königstraße und an der Steinsche Gasse werden aufgegeben. Wie die dann leerstehenden städtischen Gebäude vermarktet werden, müsse noch geprüft werden.

Unter dem Strich stehen der Volkshochschule im neuen Stadtfenster zwar nicht mehr Quadratmeter als jetzt zur Verfügung, doch lassen sich die Räumlichkeiten effizienter als bislang nutzen. In den Stadtbezirken werde, so Jahn, die VHS künftig verstärkt auf die Räume und Gebäude zurückgreifen, die von der Kunst- und Musikschule bislang allein genutzt werden. Das Internationale Zentrum soll mittelfristig nicht mehr zur VHS gehören, sondern als kommunales Integrationszentrum geführt werden.

(RP)