Duisburg: „Verspielter Sonntag“ für die ganze Familie

Duisburg : „Verspielter Sonntag“ für die ganze Familie

Beim Spielen können Alt und Jung auf Augenhöhe an einem Tisch sitzen. Um Generationen zusammen zu führen, veranstalten das Mehrgenerationenhaus der Arbeiterwohlfahrt und der Spielwarenhändler Boris Roskothen am Wochenende erstmals gemeinsam einen „verspielten Familiensonntag“, der Kleinkinder, Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene unter fachkundiger Anleitung zum Ausprobieren von Gesellschaftsspielen animieren soll.

„Am Spieltisch gelingt es, alle Familienmitglieder unter einen Hut zu bekommen und Kommunikation zu erzeugen“, weiß Lisa Müller, Organisatorin aus Reihen der AWO, die die Wirkung am Beispiel eines Kartenspiels verdeutlicht. Zehn bunte Karten auf den Tisch, die Regeln kurz erklärt, und schon ist die Runde in heller Begeisterung. Gutes Gedächtnis und schnelles Reaktionsvermögen sind die Anforderungen, die das Programm des Spielenachmittags den Teilnehmern abverlangt. „Unter der Anleitung erfahrener Spieleexperten soll allen Beteiligten die Scheu vor der ersten Hürde genommen werden, sich durch komplizierte Anleitungen zu wühlen“, so Boris Roskothen, der mit seinem Fachgeschäft traditionell ein ganzjähriges Angebot für spielwütige Menschen anbietet und auch in seinem Laden am Sonnenwall jederzeit einen freien Tisch zum Ausprobieren bereit hält. „Neben der Möglichkeit, zwei Etagen unseres Hauses zum Spielen zu nutzen, halten wir für die Besucher ein Café mit Kuchenbuffet und einen Workshop mit Bastelangebot bereit“, erläutert Lisa Müller das Angebot, das die AWO im Mehrgenerationenhaus organisiert. Für weitere Auflagen des „verspielten Sonntages“ wollen sich die Spielexperten auch noch nach anderen Standorten wie Museen oder Buchhandlungen umsehen.

Start Sonntag um 15.30 Uhr. Bis 18 Uhr werden im Mehrgenerationenhaus an der Börsenstraße 10 in der Stadtmitte die Würfel fallen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE