Duisburg: Verfassungsrichter als Professor

Duisburg: Verfassungsrichter als Professor

Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio hält am 29. November seine erste Vorlesung als neuer Inhaber der Mercator-Professur. Der prominente Jurist und Autor wurde in Duisburg geboren und promovierte 1990 an der Duisburger Universität bei Prof. Dr. Hermann Strasser.

Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio ist neuer Inhaber der Mercator-Professur an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Der bekannte Jurist und Autor ("Die Kultur der Freiheit") kommt zu zwei Vorträgen an die UDE.

In seinem ersten Vortrag am 29. November im Audimax am Duisburger Campus (Lotharstraße) befasst sich Di Fabio mit der Frage: "Wirtschaft und Staat: Wer regiert?". Der zweite Vortrag am 26. Januar im Audimax am Essener Campus (Segerothstraße) fragt danach "Wie ist individuelle Freiheit möglich?". Beide Veranstaltungen beginnen jeweils um 18 Uhr.

Rektor Ulrich Radtke: "Ich freue mich sehr über die Ernennung von Professor Di Fabio, die auf einen Vorschlag von Studierenden und Lehrenden zurückgeht. Er hat sich nicht nur als engagierter Bundesverfassungsrichter einen Namen gemacht, sondern bringt sich auch aktiv in gesellschaftliche Diskurse ein. So erfüllt sich mit ihm erneut die Grundidee der Mercator-Professur, nämlich Weltoffenheit und debattenanregende Beiträge in der Auseinandersetzung mit wichtigen Zeitfragen."

Udo Di Fabio wurde 1954 als Nachkomme italienischer Einwanderer in Duisburg geboren, sein Großvater war Stahlarbeiter bei Thyssen. Von 1970 bis 1980 war er als Verwaltungsbeamter bei der Stadt Dinslaken beschäftigt, legte aber schon 1982 das erste und 1985 das zweite juristische Staatsexamen ab. Von 1985 bis 1986 war er als Richter am Sozialgericht in Duisburg tätig. Mit einer Arbeit über Rechtsschutz im parlamentarischen Untersuchungsverfahren wurde Di Fabio 1987 an der Universität Bonn promoviert. 1990 schloss sich eine Promotion in den Sozialwissenschaften der Universität Duisburg an zum Thema Offener Diskurs und geschlossene Systeme. Sein Doktorvater war Prof. Dr. Hermann Strasser, bei dessen Emeritierung vor rund vier Jahren di Fabio übrigens die Laudatio hielt.

  • Xanten : Mercator-Professur für Grosser

Die Kultur der Freiheit

Von 1986 bis zu seiner Habilitation ("Risikoentscheidungen im Rechtsstaat") im Jahr 1993 war Di Fabio am Institut für Öffentliches Recht der Universität Bonn wissenschaftlich tätig. 1993 berief ihn die Uni Münster auf eine Professur für Staats- und Verwaltungsrecht. Ein halbes Jahr später folgte er dem Ruf auf eine Professur für Umwelt- und Technikrecht an der Universität Trier. Von 1997 bis 2003 lehrte Di Fabio Öffentliches Recht und Verfassungsgeschichte an der Uni München, seit 2003 ist er Professor für Öffentliches Recht an der Uni Bonn. 1999 wurde er als Richter an den Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts berufen. Di Fabio ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift Archiv des öffentlichen Rechts.

In seiner wohl wichtigsten Publikation "Die Kultur der Freiheit" reflektiert Di Fabio den gegenwärtigen Status und die Entwicklungsperspektiven der bundesdeutschen Gesellschaft. Er diskutiert darin die Leitwerte des Grundgesetzes vor dem Hintergrund des fortschreitenden Globalisierungsprozesses.

(RP)
Mehr von RP ONLINE