Starke Gewitter trafen in der Nacht auch Duisburg: Unwetter verursacht Schäden in Höhe von 1,2 Millionen Euro

Starke Gewitter trafen in der Nacht auch Duisburg : Unwetter verursacht Schäden in Höhe von 1,2 Millionen Euro

Das verheerende Unwetter, das in der Nacht von Montag auf Dienstag über NRW hinweggezogen ist, hat im Duisburger Stadtgebiet laut Schätzungen von Polizei und Feuerwehr Sachschäden in Höhe von etwa 1,2 Millionen Euro verursacht. Verletzt wurde niemand. Die Aufräumarbeiten dauern an.

Die größten Schäden traten laut Polizei im Duisburger Süden auf. In den meisten Fällen beschädigten umfallende Bäume und herumfliegende Äste Autos und Anhänger. So fiel beispielsweise auf der Sittardsberger Allee im Stadtteil Buchholz ein Baum auf ein parkendes Auto.

Feuerwehr rückte zu 250 Einsätzen aus

Wie die Stadt Duisburg mitteilte, rückte die Feuerwehr bis zum Dienstagmorgen zu bislang 250 Einsätzen aus. Am Dienstagmorgen sind aktuell noch 180 Einsatzkräfte mit der Schadensbeseitigung beschäftigt. Darüber hinaus unterstützt die Feuerwehr Duisburg die Stadt Mülheim bei den Aufräumarbeiten und entsendete 120 Feuerwehrmänner und -frauen in den Kreis Mettmann.

Auch die Freiwillige Feuerwehr ist und war im Einsatz. Zusammen mit der Berufsfeuerwehr schafften die Einsatzkräfte bis in die Morgenstunden unzählige Bäume von der Straße und pumpten etliche Keller aus. Der Einsatz der Feuerwehr wird voraussichtlich noch den ganzen Tag dauern, teilte die Stadt Duisburg mit.

Wälder betreten verboten

Es ist verboten, Waldflächen in Duisburg zu betreten. Besonders im Duisburger Süden sind Bäume umgestürzt und Baumkronen ausgebrochen. Dies gilt vor allem für die Bereiche Kaiserberg, 6-Seen-Platte, Regattabahn und den Duisburger Stadtwald. Die Aufräumarbeiten werden hier voraussichtlich mehrere Wochen dauern.

DVG bemüht sich, den Betrieb wieder zu normalisieren

Auch die Duisburger Verkehrsbetriebe DVG haben derzeit mit den Folgen des schweren Unwetters zu kämpfen. Während des Gewitters am Montagabend war ab etwa 21.30 Uhr der Fahrstrom auf Teilstrecken der Linie U79 und auch der Linie 901 abgeschaltet worden. Die Mülheimer Verkehrsbetriebe hatten ihre Straßenbahnbetrieb gegen 22 Uhr komplett eingestellt. Mit Betriebsbeginn wurde der Fahrstrom auf Duisburger Gebiet wieder eingeschaltet.

Aktuell fährt die Linie U79 in Richtung Düsseldorf nur auf Duisburger Gebiet bis zur Haltestelle Kesselsberg. Nach Düsseldorf kommen die Fahrgäste auf diesem Wege also nicht. Die Düsseldorfer Verkehrsgesellschaft "Rheinbahn" hat einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die Linien 901 und 903, die am Vormittag noch von Störungen betroffen waren, fahren mittlerweile wieder fahrplanmäßig. Die meisten Busse fahren mittlerweile ebenfalls wieder pünktlich, es kommt nur vereinzelt zu Verspätungen.

Chaos bei der Deutschen Bahn

Auch bei der Deutschen Bahn fahren viele Züge nicht. Am Morgen und am Vormittag war der Duisburger Hauptbahnhof zu großen Teilen vom Fernverkehr abgeschnitten. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, werden bis auf Weiteres alle Züge in den Bereichen Köln, Aachen, Düren, Bonn, Düsseldorf und Duisburg an geeigneten Bahnhöfen zurückgehalten. Bis zum Dienstagabend zeichnete sich keine Entspannung der Lage ab. Wann sich der Bahnverkehr wieder völlig normalisieren wird, war noch nicht abzusehen. Die Bahn bittet ihre Fahrgäste, sich unter bahn.de aktuell zu informieren. Außerdem wurde eine kostenlose Hotline eingerichtet: 08000 99 66 33.

Außerdem hat die Deutsche Bahn folgende Kulanzregelungen für vom Unwetter betroffenen Fahrgäste aufgestellt: In den Reisezentren der DB oder bei den Mitarbeitern der DB Information in den Bahnhöfen können zuggebundene Fahrkarten für die nächstmögliche Reiseverbindung sowie die Nutzung des nächsten — gegebenenfalls auch höherwertigen - Zuges gültig geschrieben werden. Das gilt auch für eventuell notwendige Umwege. Tickets und Reservierungen werden auf Wunsch in den DB Reisezentren oder online kostenfrei erstattet, wenn Reisende von der Fahrt zurücktreten möchten. Bescheinigungen irgendeiner Art sind nicht erforderlich.

Am Duisburger Hauptbahnhof strandeten deshalb viele Fahrgäste, die von hier aus nicht mehr weiter kamen. Wir haben mit einigen gesprochen. Sie waren oft unzufrieden mit der Informationspolitik der Deutschen Bahn. Denn Informationen, ob und wann es weiter geht, gab es nur wenige.

Ob Kinder am Mittwoch in die Schule gehen, entscheiden die Eltern

Ob die Kinder in Duisburg am Mittwoch zur Schule gehen müssen, entscheidet jeder Schulleiter individuell. "Außerdem können wie an jedem Tag die Eltern entscheiden, ob der Schulweg für die Kinder zumutbar ist", so eine Sprecherin des Schulministeriums NRW.

Welche Schäden das Unwetter in der Region angerichtet hat, lesen Sie in unserem Live Blog.

Mit Agenturmeldungen

Hier geht es zur Bilderstrecke: Unwetter in Duisburg: Schäden in Millionenhöhe

(lsa)
Mehr von RP ONLINE