1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Uni-Festkonzert mit 13-jähriger Solistin

Duisburg : Uni-Festkonzert mit 13-jähriger Solistin

Seit zehn Jahren gibt es die fusionierte Universität Duisburg-Essen (UDE), seit fünf Jahren das jährliche gemeinsame Festkonzert in den beiden Städten. Bald ist es wieder soweit, am Sonntag, 27. Januar, um 16 Uhr, im Theater Duisburg und am Sonntag, 10. Februar, um 11 Uhr, in der Philharmonie Essen.

Diesmal ist der Chor nicht dabei, dafür ist das Programm besonders attraktiv. Vor der "Schlagerparade", wie es Prof. Oliver Leo Schmidt als bewährter Dirigent des UDE-Universitätsorchesters nennt, kommt ein wenige Minuten kurzes und wenig bekanntes, aber wirklich witziges Stück, nämlich die für einen jungen Elefanten komponierte "Zirkuspolka" von Igor Strawinsky. Darin gibt es eine Reihe versteckter Zitate von Peter Tschaikowsky, Johann Strauß und Maurice Ravel sowie ein ganz auffälliges Zitat aus dem vierhändigen Militärmarsch D-Dur von Franz Schubert.

Nach der Pause gibt es erstmals eine (populäre) Sinfonie, nämlich die Nr. 9 e-Moll op. 95 "Aus der Neuen Welt" von Antonín Dvorák. Das eigentliche Ereignis kommt aber dazwischen, nämlich das beliebte Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16 von Edvard Grieg mit der 13 Jahre jungen Duisburgerin Tanja Zhou.

Die Schülerin des Landfermann-Gymnasiums ist bereits Jungstudentin, am Klavier bei Catherine Vickers von der Musikhochschule Frankfurt (die Professorin kommt jedes Wochenende nach Essen, auch aus privaten Gründen), und zugleich im Fach Violine an der Folkwang-Universität der Künste in Essen bei Nikolai Mintchev.

  • Die Lichtinstallation an der Liebfrauenkirche.⇥Foto: AI
    Briefmarathon : Amnesty International setzt Zeichen für Menschenrechte
  • Caterer Frank Schwarz in seiner Showküche
    Stornowelle in Duisburg : „Wir werden in diesem Jahr für keine einzige Weihnachtsfeier kochen“
  • Eine Flagge von Fridays for Future.
    „Willkürliche Schikane“ : Polizei ermittelt nach Fridays-for-Future-Treffen in Duisburg

Gerne würde sie auch noch weitere Instrumente ausprobieren, erklärte die Solistin gegenüber der Presse, "aber die Schule geht immer vor", so dass sie beide Instrumente zusammen nie länger als drei bis fünf Stunden am Tag übt. Sie interessiere sich aber auch für Naturwissenschaften, zum Beispiel Medizin, da wolle sie sich noch nicht festlegen. Ihr Vater arbeitet übrigens als Laser-Physiker an der Universität Duisburg-Essen - Vater und Tochter fahren jeden Morgen von Ratingen nach Duisburg –, ihre Mutter studierte Komposition bei Helmut Lachenmann. Das Konzert in Essen ist bereits so gut wie ausverkauft. Für den Duisburger Termin gibt es aber noch Karten, zum Beispiel im Servicebüro des Theaters, Tel. 0203 / 3009-100.

(hod)