Uni Duisburg/Essen: Hochschule rüstet sich für Wintersemester 19/20

Hochschule in Duisburg : Uni rüstet sich fürs neue Semester

Rund 42.000 junge Menschen studieren derzeit an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Im anstehenden Wintersemester, das im Oktober beginnt, werden es wohl noch mehr Studenten sein.

Das Sommersemester an der Universität Duisburg-Essen (UDE) nähert sich langsam aber sicher seinem Ende. Der letzte Vorlesungstag ist der 12. Juli. Für viele Abiturienten und Studenten anderer Universitäten läuft nun die heiße Phase an. Die Bewerbungsphase für das Wintersemester endet quasi mit dem Ende der Vorlesungszeit. Bis zum 15. Juli ist eine Bewerbung noch möglich. Genaue Bewerberzahlen für das kommende Wintersemester kann die UDE noch nicht nennen. Doch traditionell schreiben sich laut UDE-Sprecherin Cathrin Becker im Wintersemester mehr Studenten ein als im Sommer.

Wo es Zugänge gibt, muss es auch Abgänge geben. Platz für die neuen machen die vielen tausend Studenten, die die Uni mit einem Abschluss verlassen. Im vergangenen Wintersemester haben jeweils knapp 2000 Studenten den Bachelor- oder den Mastergrad erworben. Hinzu kamen rund 1300 angehende Lehrer und 225 Studenten, die ihr Staatsexamen in Medizin erfolgreich absolviert haben. „In einer großen Fakultät mit vielen Studierenden werden auch viele Abschlüsse gemacht“, sagt Becker zu den Zahlen.

An der Uni Duisburg-Essen studieren derzeit rund 42.000 Studenten – Tendenz steigend. Beliebt sind Studiengänge aus dem Bereich der Ingenieurswissenschaften (rund 11.300 Studenten). Danach folgen die Geisteswissenschaften (7800) und Wirtschaftswissenschaften (5300). Die kleinste Fakultät ist die der Physik mit nur 885 Studenten. Insgesamt gibt es elf Fakultäten und 247 Studiengänge – davon 127 auf Lehramt. Wer an die Duisburger Universität will, muss sich zumindest um das Thema Wohnen keine Sorgen machen. Die neuen Studenten können darauf bauen, einen Platz in einem der Wohnheime zu bekommen, wie Johanne Peito, Sprecherin des Studierendenwerks der UDE mitteilt. Insgesamt gebe es 19 Studentenwohnheime mit circa 2500 Plätzen in Essen, Duisburg und Mülheim. Im Durchschnitt zahle ein Student knapp 293 Euro für ein Zimmer.

In Duisburg stünden sieben Wohnheime mit insgesamt 831 Plätzen zur Verfügung. Einige neue Studenten dürfen sogar in ein frisch saniertes Wohnheim ziehen. Die drei Gebäude im Schemkesweg in der Nähe des Hauptbahnhofs werden derzeit nach und nach modernisiert. Die möblierten Zimmer bekommen unter anderem neue Bäder und neue Fußböden. Die Kosten belaufen sich auf 2,74 Millionen Euro. „Die Sanierung wird in diesem Jahr abgeschlossen“, sagt Peito.

Die Wohnheime seien stets voll ausgelastet. Peito geht trotzdem davon aus, dass jeder Bewerber einen Wohnplatz bekommt. Möglich mache das die große Fluktuation, die vor einem Wintersemester üblich sei. Viele Bewohner hätten ihr Studium dann abgeschlossen, zögen aus dem Wohnheim aus und machten Platz für neue Studenten.

Der Duisburger Campus der Universität Duisburg-Essen (UDE) in Neudorf aus der Vogelperspektive. Noch bis zum 15. Juli läuft die Bewerbungsfrist, um hier ein Studium aufzunehmen. Zum kommenden Wintersemester rechnet die UDE mit vielen neuen Studenten. Foto: Christoph Reichwein (crei)

Derzeit warten viele Bewerber auf eine Zulassung zum Studium an der UDE. Peito empfiehlt, dass sich Erstsemester sofort nach der Zusage beim Studierendenwerk melden und sich – falls gewünscht – für einen Wohnheimplatz bewerben. „Wer zuerst kommt, der hat die besten Chancen auf einen Platz“, sagt Peito.

Hier geht es zur Infostrecke: Das spricht für ein Studium an der Uni Duisburg-Essen

(jlu)
Mehr von RP ONLINE