Unfall auf der A40 bei Duisburg: Autofahrerin in Lebensgefahr

Duisburg: Autofahrerin nach Unfall auf der A40 in Lebensgefahr

Ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge war ein 57 Jahre alter Mann aus Schwerte am Montag kurz nach 19 Uhr mit einem VW Transporter auf der A 40 in Richtung Dortmund unterwegs. Im Autobahnkreuz Duisburg hatte sich aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ein Stau gebildet. Der 57-Jährige bemerkte dies offenbar nicht rechtzeitig und fuhr mit seinem Transporter gegen das Heck eines Renault Twingo, am Steuer eine 40 Jahre alte Frau aus Duisburg.

Durch die Wucht der Kollision wurde ihr Wagen gegen einen Klein-Lkw eines 30 Jahre alten Niederländers geschoben. Der Transporter des 57-Jährigen schleuderte gegen einen Betonabweiser. Bei dem Unfall erlitt die 40-jährige Twingo-Fahrerin lebensgefährliche Verletzungen. Der 57-jährige Transporter-Fahrer konnte das Krankenhaus nach ambulanter Versorgung wieder verlassen. Eine Zeugin erlitt einen Schock. Das Düsseldorfer Verkehrsunfallaufnahme-Team sicherte die Spuren.

Die Richtungsfahrbahn Dortmund blieb für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie zur Unfallaufnahme bis kurz vor Mitternacht gesperrt. Der Verkehr wurde auf der Parallelfahrbahn vorbeigeführt. Es entstand ein Rückstau von etwa drei Kilometern Länge. Der Sachschaden wird auf über 25.000 Euro geschätzt.

(RP)