Duisburg: Udo Lindenberg ist der Renner

Duisburg : Udo Lindenberg ist der Renner

Die Duisburger Unicef-Gruppe verkauft Weihnachtsgrüße, die Kindern helfen.

Gutes tun gelingt oft nicht ohne gute Organisation. Aus diesem Grund trafen sich die Helfer der Duisburger Unicef-Gruppe in der Begegnungsstätte der Karmel-Gemeinde, denn auch in diesem Jahr ist man wieder mit einem Stand auf dem Duisburger Weihnachtsmarkt präsent (vom 23. November bis zum 30. Dezember und am ersten Adventwochenende beim Weihnachtsmarkt in Baerl).

Täglich ab 11 Uhr werden dort die beliebten Grußkarten - viele davon mit originellen Weihnachtsmotiven - angeboten. Damit die Belastung für die ehrenamtlichen Helfer nicht allzu groß wird, sollte eine Schicht nicht länger als zwei Stunden dauern. Rund 25 Ehrenamtliche haben sich schon mal in die vorbereiteten Schichtpläne eingetragen.

Das Ergebnis des vergangenen Jahres macht die Duisburger Gruppe des weltweiten Kinderhilfswerks stolz. Immerhin konnten 22 000 Euro allein durch den Verkauf der Grußkarten erlöst und an Unicef überwiesen werden. Für Verwaltung und Werbung wird dabei nur ein kleiner Anteil des Erlöses abgezweigt, der überwiegende Teil steht für Hilfsprojekte zur Verfügung.

Wie in den vergangenen Jahren hat auch diesmal Udo Lindenberg wieder ein Karten-Set gestaltet. Die Serie der Rock-Legende ist ein absoluter Verkaufsschlager. "Die Karten gehen superschnell weg, wir hoffen, dass die Zentrale in Köln darauf eingestellt ist", sagt Monika Degner.

Aber auch die Motivkarten mit Winterlandschaften oder mit modernen Weihnachtsmotiven sind sehr beliebt. Ein Kartenset (zehn Karten mit Umschlägen) kostet zwischen 15 und 16 Euro, aber auch einzelne Karten sind im Angebot.

Petra Weidmann war im vergangenen Jahr zum ersten Mal als Kartenverkäuferin dabei. Da hat sie auf dem Moerser Weihnachtsmarkt für die Duisburger Gruppe Grußkarten angeboten. "Ich wollte mich sozial engagieren, die Arbeit für Unicef finde ich sehr wichtig." Die Moerserin wird in diesem Jahr auch auf der Königstraße dabei sein: "Ich hab mich als Springerin eingetragen."

Gudrun Berger ist bereits seit sechs Jahrzehnten für die Duisburger Gruppe aktiv, in der Holzhütte auf dem Weihnachtsmarkt sieht man die pensionierte Bibliothekarin seit 20 Jahren. Die Arbeit für das Hilfswerk macht ihr nach wie vor viel Spaß, Zeit für nette Gespräche bleibt immer. Auf eine Schicht mehr oder weniger kommt es der 82-jährigen Hochfelderin dabei nicht an: "Wenn Not am Mann ist, bin ich ruckzuck hier. Wenn die Ampeln auf Grün stehen, brauche ich mit dem Fahrrad keine zehn Minuten."

(RP)
Mehr von RP ONLINE