Duisburg: Turnerschaft Rahm bekommt einen Kunstrasen

Duisburg : Turnerschaft Rahm bekommt einen Kunstrasen

Für die zusätzliche Jugendspielwiese und die Überarbeitung der Flutlichtanlage sind noch Spendengelder nötig.

Die Turnerschaft Rahm bekommt einen Kunstrasenplatz. Doch nicht nur der alte Ascheplatz soll durch Kunstrasen ersetzt werden, zusätzlich ist eine Jugendspielwiese auf einer Brachfläche hinter dem eigentlichen Fußballplatz sowie eine Überarbeitung der Flutlichtanlage geplant. Außerdem soll das Gelände der Turnerschaft neu eingezäunt werden. Der Pachtvertrag für die Sportstätte am Reiserpfad wurde vorzeitig um 30 Jahre verlängert, ebenso liegt dem Verein nun die Zusage der Stadt bezüglich der 50-prozentigen Kostenübernahme vor. Die Voraussetzungen für das Kunstrasen-Projekt stimmen, und auch die Finanzierungszusage der Sparkasse und der NRW Bank liegen dem Verein vor.

Die Kosten belaufen sich insgesamt auf 700.000 Euro. Finanziert wird das Projekt zu 50 Prozent durch einen Investitionszuschuss der Stadt, die andere Hälfte der Kosten trägt der Verein. Die Stadt zahlt ihren Teil bis 2021 in drei Raten, das bedeutet für den Verein erst einmal auch den städtischen Teil vorfinanzieren zu müssen, da bis zum Sommer 2019 zumindest der Hauptplatz fertiggestellt sein soll. Aus diesem Grund ist der Verein (neben dem vorhandenen Eigenkapital und einem hohen Maß an Eigenleistungsarbeiten) auf Spenden, insbesondere durch Mitglieder, Freunde und Bekannte angewiesen. Martin Kleinen, erster Vorsitzender der Fußballabteilung der Turnerschaft, geht momentan von einem Spendenbedarf von rund 90.000 Euro aus. Aus diesem Grund wurde ein Spendenkonto bei der Sparkasse Duisburg eingerichtet. Der aktuelle Stand des Spendenkontos lässt sich auf der Homepage www.fussball-tsrahm06.de des Vereins mitverfolgen. "Diese wohl größte, in weiten Teilen selbstfinanzierte Baumaßnahme eines Duisburger Sportvereins können wir nur gemeinsam schaffen", appelliert Martin Kleinen in einem Schreiben an die Mitglieder. Der Verein lässt keine Möglichkeit unversucht, Spenden zu sammeln, jede Idee wird aufgegriffen, so auch die eines Jugendspielers, einen Briefkasten am Vereinsheim anzubringen, in den Pfandbons eingeworfen werden können, um zusätzliche Kleinspenden zu sammeln. Bislang hat diese Aktion dem Verein etwa 70 Euro gebracht. Der Erlös wird dem Spendenkonto gut geschrieben. Darüber hinaus ist bereits für Sonntag, 1. Juli, von 10 bis 15 Uhr ein Trödelmarkt mit Grillstation und Kuchen-Buffet am Pfarrheim in Rahm geplant. Abrissarbeiten, die vor Baubeginn erledigt werden müssen, übernehmen die Vereinsmitglieder weitgehend selbst. Der Umsetzung des seit zwei Jahren geplanten Projekts steht nun nicht mehr viel im Wege, die Rahmenbedingungen stimmen, die Finanzierung des Hauptplatzes steht. Doch inwiefern auch die zusätzliche Jugendspielwiese sowie die Überarbeitung der Flutlichtanlage realisierbar sei, hinge stark von der Spendenbereitschaft der Mitglieder ab, so Martin Kleinen.

(ek)
Mehr von RP ONLINE