1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Trickbetrüger-Bande zu Haftstrafen verurteilt

Duisburg : Trickbetrüger-Bande zu Haftstrafen verurteilt

Das Duisburger Landgericht hat gestern eine Bande von Trickbetrügern zu Haftstrafen von bis zu vier Jahren verurteilt. Zwischen April 2010 und Juni 2011 haben sie unter anderem in Duisburg, Düsseldorf, Oberhausen und Mülheim als Bande zahlreiche Einzelhändler betrogen.

Mit sogenannten Geldwechseltricks haben sie Inhaber von Schmuckgeschäften, Spielhallen und Betreiber von Messeständen geprellt.

Betrogen und gestohlen

So boten sie bei Juweliergeschäften Schmuck zum Kauf an, forderten dann aber mehr als die abgesprochene Summe. Unter dem Vorwand, es sei zu wenig, gaben sie den Betrag zurück, allerdings nicht die volle Summe. In anderen Schmuckgeschäften traten sie zu zweit oder zu dritt auf, lenkten die Mitarbeiter ab und ließen wertvollen Goldschmuck unter den Jacken verschwinden.

Der Duisburger und die Mitangeklagten, die zum Teil keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, bleiben in Haft. Mehrere von ihnen sind einschlägig vorbestraft. Die Männer hatten die Taten umfassend gestanden und damit eine lange Hauptverhandlung vermieden. Deshalb urteilte das Gericht milde.

Die Beweislage war bei vielen Taten allerdings erdrückend, sagte der Staatsanwalt. Die Angeklagten waren auf Videoaufzeichnungen zum Teil gut zu erkennen gewesen. Bei Überwachung der Handygespräche der Angeklagten hatten die Ermittler erfahren, wann die Männer zugeschlagen hatten. Aus den sogenannten Geo-Koordinaten sahen sie, wann die Männer sich in der Nähe der Tatorte aufgehalten hatten.

  • Festnahme in Rumänien : Schleuser zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt
  • Das Landgericht in Essen (Symbolfoto)
    Urteil in Essen : Haftstrafen für Mitglieder von Gelsenkirchener Kinderwagen-Bande
  • Radevormwald : Landgericht verurteilt Einbrecher zu sechs Jahren Gefängnis

Erhebliche kriminelle Energie

Man erkenne eine ganz erhebliche kriminelle Energie, folgerte der Staatsanwalt. Zum Teil hatten die Männer die Tatorte zuvor stundenlang ausspioniert und ganz erhebliche Schäden angerichtet. Bis zu 30 000 Euro hatten sie bei den einzelnen Geschädigten erbeutet.

Das Gericht folgte der Forderung der Staatsanwaltschaft und verhängte wegen schweren Bandendiebstahls sowie gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs Haftstrafen von zwei Jahren und neun Monaten bis zu vier Jahren.

(RP)