1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburger wollte Ehefrau erstechen: Tötungsversuch mit 3,5 Promille

Duisburger wollte Ehefrau erstechen : Tötungsversuch mit 3,5 Promille

Ein 56-jähriger Mann aus Duisburg hatte 3,5 Promille Alkohol im Blut, als er auf seine Frau einstach.

Am Nelkensamstag soll ein Mann aus Duisburg versucht haben, seine Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung zu töten. Seit Mittwoch muss er sich wegen versuchten Totschlags vor dem Duisburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit aus, in dem der Angeklagte auf den Oberkörper seiner Ehefrau mit dem Messer einstach. Zur Tatzeit hatte er 3,5 Promille Alkohol im Blut.

Schon kurz nach Verlesung der Anklageschrift einigten sich alle Beteiligten darauf, dass eine Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren und höchstens fünf Jahren und neun Monaten verhängt wird, wenn der Mann ein Geständnis ablegt. Das wolle sein Mandant auch machen, sagte der Verteidiger des 56-Jährigen. Allerdings gebe es Probleme bei der "subjektiven Darstellung". Sein Mandant räume die Tat ein, habe aber viele Erinnerungslücken und könne sich an die Umstände nicht mehr erinnern. Seine Ehefrau hatte er vor einigen Jahren über das Internet kennengelernt, gab der Angeklagte an.

  • Polizeiwagen im Einsatz (Archivbild).
    Willich : Autofahrer mit zwei Promille im Blut rammt vier Fahrzeuge
  • Duisburg : 54-Jähriger soll Ehefrau getötet haben
  • Erkrath : Unfall-Verursacher hatte 1,6 Promille Alkohol im Blut

Zunächst habe er sie in Polen besucht, dann sei sie mehrmals nach Duisburg gekommen. Vor knapp zwei Jahren heirateten die beiden. Zunächst verlief die Ehe gut, dann aber gab es immer wieder Streit. Inzwischen glaube er, er sei selber zum Opfer geworden, die Frau habe ihn nur geheiratet, um nach Deutschland zu kommen. "Sie versuchte, ihre Probleme mit Alkohol zu lösen. Wenn sie getrunken hatte, gab es wegen jeder Kleinigkeit Streit", sagte der Duisburger.

Am Tattag hatte er Frühstück für beide eingekauft: Brötchen, Belag und Bier. Dann sei er in den Keller gegangen, um an einem Holzregal zu basteln. Als er nach reichlich Wodka - wohl mindestens anderthalb Flaschen - wieder in die Wohnung zurückkehrte, hatte er einen "Filmriss". Dem Opfer fiel die Aussage und die Erinnerung an den 9. Februar sichtlich schwer. Ihr Ehemann habe mit sich selber geredet und einen Tisch umgeworfen, sagte die 54-Jährige. Dann habe er gedroht: "Ich werde dich sowieso töten!" Eine Erklärung dafür habe sie nicht.

(sgo)